Track: SCHRAMM – Sweatyhands

Track Review SCHRAMM „Sweatyhands“

SCHRAMM Track Review zu „Sweatyhands“; Fotocredit: Arno Geister

Heute.stellen wir dir die neue Single „Sweatyhands“ von SCHRAMM im Review vor. Der Indie-Künstler aus Wuppertal hatte bereits am 22. Juli seine neue Single veröffentlicht. Am 19. August folgt dann seine erste EP, die einen dann doch recht komplexen Namen trägt: “Imade this for myself (I didn’t make it for you)”. Der Wuppertaler ist als Künstler nicht erst seit einigen Monaten aktiv. Man hat vielleicht nur nicht gemerkt, dass er seine Hände im Spiel hatte, da er für Samy Deluxe und Viva con Agua Videoproduktionen erarbeitet hat.

„Sweatyhands“ klingt ein wenig so, als würde man in einen völlig unentdeckten Song von The Strokes reinhören. Diese durch Indie-Gitarren getragene Lethargie kennt man eigentlich nur daher. SCHRAMM verpackt seinen Sound aber noch dazu mit Post-Punk Elementen. Die zweite Single„Sweatyhands“ erzählt auf ehrliche, sympathisch-selbstironische Art und Weise von SCHRAMMS eigenen Unsicherheiten. Es geht vor allem darum, dass man sich im digitalen Leben auf FB oder IG oft anders gibt und man sich dort vielleicht viel zu hohe Ansprüche steckt, die man dann im echten Leben gar nicht halten kann. Deshalb die Schweißhände. Man ist dann viel introvertierter als man sich auf Social Media gegeben hat und versinkt in Scham.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*