tagebook von Soundkartell

tagebook von Soundkartell: Diese Woche – Jede Menge Musik aus Deutschland & Österreich

Folløw Å.N.A live im Substanz

Folløw Å.N.A live im Substanz

In dieser Woche tummeln sich zahlreiche deutsche und österreichische Bands, wobei wir euch mit Naked Feen eine weitere Band unseres Konzertabends im Substanz am 06.03 vorstellen wollen. Die Soundkartell Sendung in der Moderation.

Unsere musikalische Reise beginnen wir in Nürnberg bei dem Quartett Like Lovers. Gegen Ende des Jahres veröffentlichten sie ihre neue EP “Fire” auf der sie ihren traumhaften Psychedelic-Pop fortführen. egoFM Lokalhelden waren sie bereits und ab dem 14.03 touren sie zwei Wochen quer durch Deutschland. Von ihrer aktuellen tollen EP spielen wir euch jetzt den Titel “Satellite”. Hört ihn euch ruhig öfter an, denn bei jedem Mal klingt er gewissermaßen anders.

Like Lovers – Satellite

Aus Nürnberg: Like Lovers; Credit: Like Lovers

Aus Nürnberg: Like Lovers; Credit: Like Lovers

Weiter geht es mit Oscar & The Wolf aus Belgien und einer der talentiertesten Indie-Pop Bands aus dieser Region. 2011 ging es für das Quartett erst so richtig los. Damals spielten sie in ihrer Heimatstadt Ghent bereits vor ausverkauftem Haus und tourten dann z.B. Ben Howard. Das kann sich sehen lassen. Derzeit arbeiten sie an ihrem Debütalbum und bis dahin müssen wir noch mit ihren beiden EPs auskommen. “Princes” ist einer der tollen Titel von ihnen.

Oscar & The Wolf – Princes

Ihr habt es aus letzter Woche bestimmt noch in im Kopf. Am 06.03 veranstalten wir zusammen mit BY-on, SubstanzFM und dem Soundkartell einen live & unplugged Konzertabend im Substanz. Als dritte Band wollen wir euch dazu Naked Feen vorstellen. Zur Veranstaltung auf Facebook kommt ihr hier!

Naked Feen – Four Walls

Bei Folløw Å.N.A: Naked Feen aus München

Bei Folløw Å.N.A: Naked Feen aus München

Aus Deutschland geht an dieser Stelle in die britische Grafschaft Denvon zu John Smith. Was zunächst aufgrund des langweiligen Namens, wie Müller oder Schmidt nach nicht sehr verheißungsvoller Musik klingt, entpuppt sich daraus ein Singer-Songwriter, der seiner Musik so unwahrscheinlich viel Tiefgang und Charakter verleiht, dass wir staunend zurückbleiben. Bei John Smith handelt es sich um eine der wohl aufregendsten und talentiertesten Stimmen aus dem Bereich des British-Folk. Von seinem aktuellen vierten Album “Great Lakes” hören wir jetzt seinen tollen Song “There Is A Stone”.

John Smith – There Is A Stone

Wir bleiben in Großbritannien und führen euch weiter nach Oxford zu Adam Barnes. Ähnlich wie John Smith ist auch er ein Solo-Folk-Künstler und mit seiner Gitarre unterwegs. 21 Jahre ist Adam erst alt und strahlt doch eine unglaubliche Tiefe mit seinen Songs seiner Debüt-EP “Blisters” aus. Davon stellen wir euch seinen Song “Old Shoes” vor. Ein unglaublich schöner Titel.

Adam Barnes – Old Shoes

Von der nächsten Band, The Glade aus Schweden haben wir bereits hier beim Soundkartell bereits vieles gehört und auch gesehen. Am Montag kam ihr Debütalbum heraus und davon spielen wir euch den Titel “On Our Own”, dessen Video sie extra für das Soundkartell aufgezeichnet haben.

The Glade – On Our Own

The Glade aus Schweden

The Glade aus Schweden

Kommen wir von Schweden nach Wien zu Farewell Dear Ghost, so kommen wir auch zum kreativen Kopf Philipp Szalay. Sein Debütalbum hat er bereits Ende des Jahres 2013 veröffentlicht und es handelt sich dabei um Musik, die gerade noch in die düstere winterliche Zeit passt. Wir hören darauf aber auch erwärmende und vor allem umarmende Musik. Dies zeigt sich in seinem Titel “Fade Out”.

Wir bleiben bei der nächsten Band in Österreich. Catastrophe & Cure besteht aus sechs Musikern und kamen im Jahr 2012 erst so richtig in Fahrt, als sie ihr Debüt “Like Crazy Doves” veröffentlichten. Produziert wurde das Werk in Stuttgart beim Fanta Vier Gitarristen und mit diesem Werk ging es dann bergauf. Es handelt sich wie ihr gleich bei “Shipwreck” hören werdet um ruhigen Indie-Pop, der sich stark an Arcade Fire orientiert. Hört selbst.

Catastrophe & Cure – Shipwreck

Eigentlich kommen Spaceman Spiff aus Würzburg. Doch sie hören sich stark nach der alten Hamburger Schule a la Tomte oder Kettcar an. Deshalb hat sich ihnen das Label Grand Hotel Van Cleef angenommen und quasi soeben erschien ihr Album “Endlich Nichts”. Wir sollten stolz darauf sein, dass Bayern eine solch tolle Band im Repertoire hat, aber leider wurden sie nicht von einem bayerischen Label entdeckt. Die Texte, der Würzburger sind schlichtweg toll. Davon könnt ihr euch von “Vorwärts Ist Keine Richtung” überzeugen.

Spaceman Spiff – Vorwärts Ist Keine Richtung

Zum Schluss geht es wieder ins Nachbarland nach Österreich zu Julian & Der Fux. Ein überaus origineller Name der beiden und am 21.03 releasen sie ihre neue EP “Hin und Weg”. Angefangen hat ihr Hype mit ihrer älteren Single “Speckbrot”, welche wir euch zum Schluss hier nicht vorenthalten möchten. Wir hören uns nächste Woche wieder. Bis dahin, euer Soundkartell.

Julian & Der Fux – Speckbrot

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*