Review: The Love Buzz

Irische Indie-Prise von The Love Buzz

The Love Buzz aus Cork im Review

The Love Buzz könnten zu meiner Entdeckung 2021 werden. Es war gegen Anfang des Jahres, als ich auf die Iren gestoßen bin. „The Picky Eater“ war es, der mich triggerte. Eine echte Indie-Psychedelic Nummer in der schnell klar wird: Ok hier haben wir es mit verrückten Musikern zu tun. The Love Buzz kommen aus dem irischen Städtchen Cork und haben sich in den letzten zwei Jahren prächtig entwickelt. Eine EP und ein paar Singles stehen bisher zu Buche und auch sonst gehört die irische Band eher zu den absoluten Newcomern. Bislang sind sie glaube ich noch nicht bis nach Deutschland durchgedrungen. Bei dem Indie-Wahnsinn, den die drei aber aufbieten, könnte sich das bei baldigen Live-Konzerten hoffentlich ändern. Sie würden zum Beispiel in Hamburg perfekt ins Molotow oder in die Astra Stube passen.




Im Zentrum bzw. Fokus steht ganz eindeutig der Songschreiber Kieran Hurley. In ihren Texten behandeln die Briten Themen wie das Leben der jungen Erwachsenen in Irland. Was so ziemlich typisch ist für britische Verhältnisse. Love, Romance, Rock’n’Roll und Pubs. Hach. Hier bekommst du einfach alles: Krachende Gitarren, oder mal eine Acoustic-Session von Kieran wie hier unten im Pub, Indie-Songs mit Drive und eben das tolle Flair aus UK. Da steigt die Vorfreude auf ihr erstes richtiges Album immens. Seine Bandkollegen Aidan Lynch (Bass) und Henry Love (Drums) ergänzen sich toll und lassen aus The Love Buzz einen echten Anwärter zum Newcomer 2021 werden. Crazy, was für ein Feuerwerk!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*