Mads Langer München

Mads Langer 15.02 im Substanz in München

Mads Langer live im Substanz in München

Mads Langer live im Substanz in München

Gestern war Mads Langer im Substanz in München zu Gast. Das Soundkartell war gestern live vor Ort.

Es war ein großes Wagnis. Mads Langer? Ach da war doch was. Damals 2014, Ende April auf dem Spot Festival in Aarhus. Als ich damals beim Konzert war, habe ich es nicht länger als zwei Songs dort ausgehalten. Mads stand da in silbern glitzerndem Gewand alleine mit seiner Gitarre im Spotlight und hat einen Mainstream-Pop Song nach dem anderem geträllert. Unmöglich das auszuhalten. Und jetzt das: Mads Langer spielt im Substanz, einem meiner Lieblingsclubs in München. Einem der wenigen Clubs in der bayerischen Landeshauptstadt in dem Subkultur noch etwas bedeutet. Im Leben gibt man ja vielen Menschen eine zweite Chance, also dachte ich mir: Hin da zu Mads Langer. Mein Gott so schlimm kann es schon nicht werden.

Mads Langer – Ein dänischer Kassenschlager

Naja konnte es doch. Ok um eines mal klar zu stellen: Mads Langer hat eine unglaublich gute Stimme. Er kann auch Gitarre spielen. Alles kein Thema. Aber warum zur Hölle muss er so gesehen einen „Singer-Songwriter-Panzer“ auffahren? Er schreibt wirklich unglaublich stereotype Songwriter-Songs wie „Daylight“ und trällert dann allen Ernstes Songzeilen wie „Everybody wants to rule the world. I just wanna rule your heart.“ Platter geht es doch gar nicht oder? Mein Eindruck ist: Er packt Hülsen in Songform und versucht dann auch noch das Publikum mit Fragen wie „I don’t know if someone here was ever in love with a girlfriend?“ Hä? Ja ne oder? Darauf folgt ein Song bei dem er durchgehend die Akkorde dämpft und schon bald folgt ein dramatisches „Uuuuuuuuuouh“. Allerdings ertappe ich dabei wie ich mit dem Fuß zum „Beat“ mit wippe. Das geht halt sofort ins Ohr.

Mads Langer bedient viele Klischees und das so hart, dass mir andere Singer-Songwriter Leid tun. Er lädt so viel Ballast an Vorurteilen auf sie, dass es schwierig ist, das wieder gut zu machen. So kündigt er zum Beispiel an, dass wir ja ruhig auch mal mitklatschen können oder auch mal ein lang gedehntes „Ouuuh“ mitsingen können. Ohne Mads Langer jetzt zu verurteilen oder das Konzert niedermachen zu wollen, das was er der Däne hier präsentiert ist im „Rosamunde Pilcher Genre“ zu verordnen.

Um das nochmal klar zu stellen: Der Abend war echt schön! Das Münchner Publikum hat selbst mich überrascht, auch wenn ich als Mann stark in der Unterzahl war. Wenn überhaupt waren Männer nur in weiblicher Begleitung am Start. Freuen dürft ihr Euch auch auf die Musikerin LEA. Die begleitet Mads Langer jetzt auf Tour. Das Konzert gestern war nämlich der Opener seiner ersten Headliner Tour durch Deutschland bis nach Flensburg. Meins ist Mads Langer nicht, aber die andere große Masse neben mir steht drauf. Sei’s drum.

PS: Schärfere Bilder folgen im Laufe des Tages…

Solo Acoustic Tour

16.02 DARMSTADT-CENTRALSTATION
17.02 LUDWIGSBURG – SCALA
18.02 ERFURT – MUSEUMSKELLER
19.02 HAMBURG – GRUENSPAN
20.02 BREMEN – LAGERHAUS
21.02 BERLIN – PRIVATCLUB
22.02 HANNOVER – PAVILLON
23.02 KÖLN – STADTGARTEN
24.02 FLENSBORG – PHONO

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*