Dan Presencer

Sperrig schöner Sound von Songwriter Dan Presencer

Aus Kopenhagen: Dan Presencer; Fotocredit: Ingo Stahl

Aus Kopenhagen: Dan Presencer; Fotocredit: Ingo Stahl

So zwischen den Jahren stellt Euch das Soundkartell heute den Dänischen Songwriter Dan Presencer aus Kopenhagen vor. Im Januar erscheint seine erste selbstbetitelte EP.

So ganz sicher war ich mir nicht wirklich woher Dan Presencer kommt. Auf seiner Facebookseite steht immerhin einmal London und dann auch noch Kopenhagen. Ich könnte mir das Rätsel jetzt so auflöse: Er ist Däne und ist nach London gezogen, um dort seine Musik besser zu promoten. So war es nicht ganz. Dan hatte lange Zeit für Musik gebrannt und lernte früh das Gitarrenspiel. Also klassisch. Doch dann erlosch das Feuer. Das war so mit Anfang Zwanzig. Dan meinte sich umorientieren zu müssen und beschloss nach London zu ziehen und arbeitete da als Fahrradmechaniker.

Und dann kam es wie es kommen musste: Das Feuer kam wieder zurück. Es brannte sogar noch stärker als zuvor. Die Musik wurde nun zum unersetzlichen Teil seines künstlerischen Schaffens. Dazu ging es mit einem One-Way-Ticket nach Kopenhagen. Nach einigen Shows in eher kleineren Venues erkannte Dan, dass es da ein Publikum für seine Musik gab. Das ist gar nicht so selbstverständlich, wenn wir seinen Song “Let’s Get Lost” das erste Mal hören. Er hat eine ziemlich spezielle Art Gitarre zu spielen. Er spielt sie absolut nicht so, wie wir es vielleicht von einem klassischen Singer-Sonwriter erwarten würden. Mal pickt er sie und mal legt er experimentielle Soli hin. Und genau an diesem Punkt kam mir der Gedanke, dass sich die Musik stark in die Richtung des Duos CANCER entwickelt. Sehr experimentiell, ausufernde Melodieverläufe und einfach manchmal auch verrückt.

Der folgende Ausschnitt aus seiner Geschichte in Kopenhagen hatte aber auch zur Folge, dass die vielen Gigs auch übermäßig viel Alkohol und Fan-Girls am Start waren. Das kann man jetzt gut oder schlecht finden. So war es für ihn immer schwierig die Waage zu halten zwischen dem, wie er sich gefühlt hat und dem wie ihn seine Fans sehen wollten. Die EP ist nun das Abbild seiner Zeit in Kopenhagen und wir hören, dass ihm da so einiges an Gefühlsausbrüchen, stillen Momenten und gesetzteren Einblicken aus der Feder entsprungen ist.

Es ist eine sehr spannende EP, die gespickt ist mit Up und Downs aus seinem Leben. Dan Presencer ist definitiv einer der spannendsten Songwriter, die mir Kopenhagen bisher zu bieten hatte. Die EP erscheint am 15. Januar beim britischen Label Boom Boom Better.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*