Videopremiere: „All I Do“ von NAUSICA

Indie-Pop als packendes Emo-Kino: „All I Do“ von NAUSICA als exklusive Videopremiere

Video-Premiere: "All I Do" von NAUSICA

Video-Premiere: „All I Do“ von NAUSICA

Das Soundkartell stellt das neue Video von NAUSICA vor und empfiehlt die charismatische Band damit als neue musikalische Entdeckung!

Für Menschen, die es gerne knackig und kurz mögen:
geile Scheibe, cooles Video, Ohrwurm-Charakter, auf die Playlist setzen, zum Konzert gehen!

Für alle Anderen:
zur heutigen exklusiven Video-Premiere richten wir unseren Blick in das benachbarte Niederlande und auch ein wenig in heimatliche Gefilde. Denn das charismatische Quartett NAUSICA bestückt seine Band aus beiden Ländern. Heraus kommt sphärischer Indie-Pop, der seine Wurzel im Hier und Jetzt, aber auch in der Vergangenheit hat. Und so wie bei der neuen Single „All I Do“ musikalisch der Brückenschlag zwischen analogen und elektronischen Beats gesucht wird, versucht der Track eine Stimmung zwischen Melancholie und ansteckender Energie aufzubauen. Über allen schwebt die Stimme und Ausstrahlung von Frontfrau Edita Karkoschkas, die dem Songthema die nötige Authentizität verleiht.

Denn in „All I Do“ soll die verzehrende Phase nach einer Trennung vermittelt werden. Dieser quälende Zustand zwischen Schmerz und Aufbruch sowie Wut, Trauer aber auch Euphorie. Jeder der selbst einmal in dieser scheinbar zeitlosen Ebene gefangen war, wird die Message des Tracks unmittelbar nachvollziehen können. NAUSICA ist dies mit „All I Do“ schauerlich schön gelungen und ich finde mich selbst irgendwo in einigen Erinnerungen und Gefühlsnarben wieder – jedoch auch glücklich, gehören doch diese Erfahrungen zum Groß werden einfach dazu.

Darüber hinaus verzückt NAUSICA mit einem musikalischen Gewand, welches mich als Kind von Live Aid und MTV auch gleichzeitig in eine Zeit transportiert, wo Empfindungen noch auf die beste Art der Welt transportiert wird: mit smarten Klängen, die genau dort andocken, wo vorhandene Gefühle einem Katalysator gleich ordentlich gepuscht werden. Frei nach dem Motto meiner Oma „Kein Christbaum ohne Lametta!“ staffieren Edita Karkoschka, Tim Coehoorn, Pim Walter sowie Jannis Knüpfer ihre neue Single „All I Do“ mit treibenden Gitarrenlines, verspielten Bass, eingehenden elektronischen und akustischen Arrangements zu einem Meer von hypnotisierenden positiven Vibrationen.

Jedoch soll NAUSICA nicht als Band verstanden wissen, die ihre Wurzel lediglich in der Vergangenheit besitzt. Denn das multinationale Konglomerat besitzt die fantastische Gabe, sich an allen bunten Facetten zu bedienen, um daraus solch wunderschön fließende Songs wie eben „All I Do“ entstehen zu lassen, die gerne im Gehör verweilen und dort zum Ohrwurm mutieren. Hach, wie schön ist das denn … davon darf es gerne mehr geben. Aber NAUSICA ist auch eine Band, die sich nur allzu gerne der Herausforderung der direkten Konfrontation mit dem Publikum stellt. Denn gerade mit ihren ausgeprägten Touren haben sich die Band einen großen Fankreis erschlossen. Wir müssen dafür allerdings noch ein paar Monate warten. Bis dahin spielen wir halt das neue Video in Dauerschleife. Viel Spaß damit 😉

Neuer charismatischer Stern am Indie-Pop-Himmel: NAUSICA aus Niederlande/Deutschland

Neuer charismatischer Stern am Indie-Pop-Himmel: NAUSICA aus Niederlande/Deutschland

NAUSICA live:
13.12.19 – LOCH – Wuppertal
14.12.19 – Live Club – Bamberg
15.12.19 – Indiera Promo – Saarbrücken
18.12.19 – Café Galao – Stuttgart
19.12.19 – Noch Besser Leben – Leipzig
20.12.19 – Weltecho – Chemnitz

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*