PALA

Dänischer Indie-Pop von PALA aus Aarhus

Aus Aarhus: PALA; Fotocredit: Philip Bo

Aus Aarhus; PALA; Fotocredit: Philip Bo

Am heutigen Samstag stellt Euch das Soundkartell die dänische Indie-Pop Band PALA aus Aarhus. Die Band solltet ihr unbedingt auf dem Schirm behalten.

Aarhus ist die Studentenhochburg in Dänemark. Da gibt es genügend junge Menschen, die in ihrer Freizeit kreativ sind. Musik machen, sich zu einer Band zusammentun und dann einfach mal loslegen. So haben es im Grunde genommen die vier jungen Herren um PALA gemacht. Anfang August kamt mit „Cut The Lights“ eine neue Single und ein dazugehöriges Video raus. Der Song ist unfassbar catchy und ein wahrer Ohrwurm. Vom Refrain komme ich seitdem absolut nicht mehr weg und pfeife ihn tatsächlich ununterbrochen.

Interessanter Weise haben bei der Produktion der Single und der anderen Tracks Producer wie Carsten Heller & Peter Kjædegaard mitgeholfen, die bereits auch Bands wie Nephew, Spleen United oder unsere absoluten Lieblinge VETO produziert haben.

Mit diesem Sound, den uns die vier Indie-Popper präsentieren könnte es noch hoch hinaus gehen und vor allem auch in Deutschland. Das ist alles andere als 0815 Standard-Zeug und hat das gewisse Etwas. Besonders gut funktionieren zum Beispiel die Vocals, die von mehreren Mitgliedern gesungen werden. Mal ziemlich hoch wie in einer Boyband oder mal völlig cool und im Vergleich dazu deutlich tiefer. Der Song „Cut The Lights“ hat eigentlich so ziemlich alles, was ein funktionierender Pop-Song braucht. Einen Refrain, den wir uns nach einmaligem Hören schon gemerkt haben und einen unheimlich grandiosen Drive.

Ich bin echt mal gespannt, wie das weiter geht. Welche Veröffentlichungen noch kommen. Denn bisher gibt es nicht viel von PALA. In ihrem Youtube-Channel finden sich noch drei weitere Tracks: „Fireworks“, „The Sea“ und „Confessions“. Gerade auch in „Fireworks“ geht es ähnlich zu, wie in der aktuellen Single von PALA. Tolle Indie-Gitarren, die an die gute alte Zeit von Two Door Cinema Club erinnern. Und dann diese flächendeckenden Synthies, die PALA an I Heart Sharks erinnern lassen. Wobei sie schon wieder diesen typischen dänischen Style drauf haben. Die Dänen machen gerade noch rechtzeitig die richtige Musik zum Spätsommer bzw. für den perfekten Übergang von Sommer zu Herbst.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*