FROM KID

Sonntagsporträt mit der Schweizer Band FROM KID

Starkes Debütalbum von FROM KID; Credit: Yanik Buerkli

Starkes Debütalbum von FROM KID; Credit: Yanik Buerkli

Diesen Sonntag ist es auch an dieser Stelle wieder Zeit für das Sonntagsporträt beim Soundkartell. Hierzu geht die Reise in die Schweiz und wir stellen Euch eine sehr vielversprechende Band namens FROM KID vor.

Sehr beschaulich klingt das. FROM KID, die Band aus der Schweiz wohnt nicht wie zig andere Bands und Künstler in einer hippen Stadt wie Berlin oder in der Schweiz in Zürich. Sondern sie hat es in ein Bauernhaus gezogen. Von dort aus produzieren Andrin Berchtold und Gian Reto Camenisch Musik und machen von sich Reden. Mit „Colors“ erschien dort vor wenigen Wochen die erste Single und die schoss ganz steil nach oben.

Mit YOU CAN HAVE ALL THE WONDERS erschien am 30.01 ihr erstes Album. Das Debüt der Schweizer ist aktuell sehr begehrt und nicht umsonst gelten sie bis zu uns in Deutschland als eine der vielversprechendsten Indie-Pop oder auch Electronic-Folk Entdeckungen des Jahres. Hören wir uns dabei die erste Single „Colors“ an, verstehen wir wieso. Hier ist das eigentlich Instrument, die Gitarre gleich zu Beginn zu hören. Ganz dezent gesellen sich erste Töne vom Synthesizer hinzu. So tendiert der Song zwischen sehr modernem Singer-Songwriter Sound, Electronic-Folk oder dem Elektropop.

Dabei agieren FROM KID ganz dezent melancholisch. Diese Traurigkeit und Düsterheit schwingt immer irgendwie in ihren Songs mit. Die Erklärung hierfür liegt darin, dass die Songs auf Reisen, in der Natur oder in der Nacht entstanden sind.

Der Natur ganz nah: FROM KID; Credit: Yanik Buerkli

Der Natur ganz nah: FROM KID; Credit: Yanik Buerkli

Das sind drei Momente, Augenblicke und Orte, die etwas Magisches an sich haben. Die uns automatisch immer zu Nachdenken und Grübeln anregen. Zwar stellen FROM KID die Musikwelt mit ihrem Sound nicht auf den Kopf, aber es ist ein ganz wundervoller und eigenständiger erdiger Sound.

Es steckt also doch ein Konzept dahinter, dass sie in einem Bauernhaus leben. Autark, weg von der Stadt, weg vom Trubel, sich der Schnelllebigkeit des Alltags entziehen. Das leben die beiden Musiker selbst vor und verkörpern es für uns innerhalb ihrer Musik. Wenn wir darauf achten, fällt uns auf, dass keiner Song irgendwie gehetzt, treibend oder unfertig klingt. Es geht sehr harmonisch zu auf ihrer ersten Platte.

„How does it end?“ Ja, wie wird das mit FROM KID noch enden? Ein bisschen erinnern sie uns an die andere schweizer Band We Invented Paris. Wir glauben, sie sind die perfekte Band für die anstehenden Festivals im Sommer. Und wir glauben auch, dass uns das Album durch das gesamte Jahr hinweg begleiten kann und wird. Wir sind ganz entzückt vom Sound der Schweizer.

Ab April können wir sie auch auf Tour bestaunen:

25.04. Stuttgart – Café Galao
26.04. Offenbach – Hafen 2
27.04. Köln – Die Wohngemeinschaft
28.04. Düsseldorf – Kassette
29.04. Hildesheim – Club VEB
30.04. Hamburg – Astrastube
01.05. Chemnitz – Nikola Tesla
02.05. Leipzig – Noch besser leben
03.05. Villingen-Schwenningen – Café Limba

Eure Meinung interessiert uns! Wie gefällt Euch das Debütalbum?

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*