Film-Tipp: „Lindenberg! Mach dein Ding“

Deutschrock mit Sonnenbrille, Hut und Schubidu: Film-Tipp: „Lindenberg! Mach dein Ding“

+ + + Achtung: Gewinnspiel mit Verlosung eines einzigartigen Fanpakets + + +

LINDENBERG! Mach dein Ding - offiziell ab dem 16.1.2020 in deutschen Kinos

LINDENBERG! Mach dein Ding – offiziell ab dem 16.1.2020 in deutschen Kinos

Auch das Soundkartell kann das erste Kinoereignis des Jahres nicht ignorieren und Redakteur Wolfgang Baustian wagt einen Spagat zwischen Erwartungen, Vorfreude und Hommage.

Ob man nun Udo Lindenberg und seine Musik mag oder nicht – an seiner Geschichte ist hier in Deutschland niemand vorbei gekommen. Schon gar wenn man, so wie ich, seine erste Sturm- und Drangphase irgendwo zwischen den 70ern und 80ern hatte. Nun kommt also der Wegbereiter deutschsprachiger Rockmusik mit seiner Story in die Kinos und versucht auf diesem Wege die Wissenslücken der Normalos auf charmante Art und Weise zu schließen. Natürlich ist das eine große Verbeugung vor einem Künstler, der niemals eine echte Chance hatte, dieser aber konsequent genutzt hatte.

So kommt mit „Lindenberg! Mach dein Ding“ nicht nur einer dieser unglaublichen Geschichten eines Musikers auf die Leinwand, der sich von keinem Tiefschlag dauerhaft auf die Bretter schicken lassen hat, sondern auch mit der Kombination von einzigartigem Auftritt, genuschelten schnodderigen Gesang mit ordentlicher Kneipenmelancholie, Deutschrock mit sozialkritischen Aspekten sowie dem Geschick, aus einer Person eine Marke zu erschaffen, so eine Hammerstory zusammen, die schon ohne Realität filmreif gewesen wäre.

Für mich ist ja Udo mehr so der deutsche Keith Richards, der trotz aller Eskapaden und zum Teil desaströser Lebensabschnitte heute immer noch (oder gerade deswegen?) auf der Bühne steht und seine Weltanschauung in Ton und Worte in die Lande trägt. So ist das halt, wenn man trotz aller Scheiße immer ein kleines Schubidu auf den Lippen hat, welches so manches Fiasko ruckzuck einen bunten Anstrich verpasst.

LINDENBERG! Mach den Ding - der phantastische Jan Bülow als Udo Lindenberg

LINDENBERG! Mach den Ding – der phantastische Jan Bülow als Udo Lindenberg

Und mit dem eher unbekannten Schauspieler Jan Bülow scheint man geradezu einen Volltreffer gelandet zu haben. Bereits der Trailer verspricht eine Menge Unterhaltungswert und eine ordentliche Dosis Authentizität, die durch eine weitere Bereicherung durch Schauspieler wie Detlef Buck oder Charly Hübner, die ich noch lebhaft durch den Film „Magical Mystery Tour – die Rückkehr des Karl Schmidt“ (Link) in Erinnerung habe, beste deutsche Filmbasics garantieren.

Eigentlich kommt kaum einer an Udo Lindenberg sowie „Lindenberg! Mach dein Ding“, der Verfilmung seiner Lebensgeschichte, vorbei. Viel zu stark hat er nicht nur der deutschsprachigen Rockmusik Akzeptanz verliehen, sondern auch der deutsch-deutschen Geschichte seinen Stempel aufgedrückt. Ich persönlich kann meine Vorfreude kaum im Zaum halten und Ende unseren Filmtipp aka Udo-Hommage mit folgendem Zitat:

„Und dann vorne als Sänger, nur in Reizwäsche… ich wusste ja auch nicht, wie das mit dem Tanzen geht, hatte reichlich Lampenfieber… fünfzehn Doppelkörner… und dann versucht, nicht umzufliegen, und mich auszubalancieren, und daraus ist dann dieser Paniktanz entstanden.“

In Zusammenarbeit mit der Agentur VOLL:KONTAKT verlosen wir noch ein ganz besonderes Fanpaket, bestehend aus 1×2 Kinogutscheine, dem Soundtrack sowie einmal das Buch zum Film. Dazu müsst Ihr lediglich den Beitrag hier oder auf einer unserer Social-Media-Seiten mit einem lockeren #Schubidu kommentieren und schon seid Ihr dabei. Das Gewinnspiel endet am 19.01.2020 um 18.00 Uhr.

9 Antworten zu “Film-Tipp: „Lindenberg! Mach dein Ding“

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*