Magical Mystery

Techno-Roadmovie: Film „Magical Mystery – oder die Rückkehr des Karl Schmidt“

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Redakteur Wolfgang Baustian hatte bereits Einblick in den Film „Magical Mystery“.

Ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen. Nach mehrmaligen lesen des Romans und unzähligen durchhören des Hörbuchs, soll nun die Verfilmug „Magical Mystery – oder die Rückkehr des Karl Schmidt“ in die Kinos kommen. Nicht nur, dass ich die Möglichkeit hatte, den Streifen vorab zu sichten. Nein, es war auch gleichzeitig eine kleine Zeitreise und die Auseinandersetzung mit einer echt krassen Epoche.

Als erstes kann ich nur ein großes Lob aussprechen für die Besetzung der Charaktere. Ist man vielleicht erstmal etwas verwundert, dass Detlef Buck nun nicht mehr wie noch im Film „Herr Lehmann“ Karl Schmidt ist, sind die Figuren bestens belegt. Besonders herausragend sind für mich dabei Charly Hübner als Karl Schmidt, Annika Meier als Rosa, Detlef Buck als Ferdi und Bjarne Mädel in als Sozialtherapeut Werner.

Doch kurz der Plot: 1994. Karl Schmidt alias Charlie lebt nach einer Psychose und als Multitox in der Drogen-WG Cleancut 1 in Hamburg Altona und arbeitet als Hausmeister in einem Kinderheim. Als er seinen Kumpel Ferdi aus alten Zeiten trifft, planen dieser und Raimund, mittlerweile Besitzer eines Techno-Labels, Charlie als Fahrer und Aufpasser für eine Techno-Tour quer durch Deutschland zu ordern. Anstatt seinen Urlaub in einem Kloster anzutreten, fährt Charlie kurzerhand nach Berlin und lässt sich auf den Deal ein.

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Die Tour gestaltet sich teils recht chaotisch und es entwickelt sich eine Romanze zwischen Rosa, die als DJ zum Team gehört, und Charlie. Darüber hinaus kommt es für Charlie immer wieder zu Auseinandersetzungen mit seinem vorherigen Leben sowie zu Sinnkrisen und Panikattacken. Showdown ist schließlich das Mega-Rave „Springtime“, wo der Sozialtherapeut Werner Charlie zur Rede stellt und zur Rückkehr bewegen will. Charlie erklärt allerdings seinen Auszug aus der WG und verkündet seinen Neustart in Berlin.

Zum Film: Wie oft bei Romanverfilmungen bleiben oft Details auf der Strecke. Das ist auch bei „Magical Mystery“ keine Ausnahme, aber durchaus tolerierbar. Denn immerhin wurde der Handlungsstrang aus dem Roman in den meisten Zügen unverändert übernommen. Egal ob die schrulligen Persönlichkeiten oder die gängigsten Sprüche. Dass dabei das Thema Techno etwas kurz kommt, finde ich grundsätzlich gut. Geht es doch schließlich um die Charaktere und der Suche einer ganzen Szene zwischen Kult und Kommerz.

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Magical Mystery ab 31. August im Kino (DCM/Gordon Timpen)

Allerdings hätte „Magical Mystery“ durchaus etwas mehr Spirit und Tiefe vertragen können. Teilweise scheinen die Szenen ohne Zusammenhang hintereinander weg zu purzeln. Das Buch schafft es hier eindeutig mehr den Faden gespannt zu halten. Warum z.B. beim Springtime ein fast aufeinander Treffen mit Herrn Lehmann nicht im Film vorkam, verstehe ich auch nicht. Und überhaupt wird Schlummheimer und seine Installationen mit keinem Wort erwähnt! Sorry, aber das ist ein Insider und dazu müsst Ihr leider auch noch das Buch lesen.

Was bleibt, ist ein deutsches Techno-Roadmovie, welches vor allem seine Klasse durch seine Schauspieler erfährt. Charly Hübner verkörpert Karl Schmidt absolut gekonnt sowie authentisch und verdient aus meiner Sicht alleine schon einen Preis dafür. Ich hätte mir eben nur etwas mehr Mut seitens des Drehbuch gewünscht, durchaus noch diese oder jene Szene auszuweiten und damit mehr Raum zu geben. In Kürze heißt das: Schauspieler eine 1, Handlung 2 bis 3 und Musikauswahl eher 3 bis 4, denn hier hätte es gerne noch etwas mehr Bezug zu den 90ern geben können.

Eine kleine Anekdote gibt es aber auch noch, denn wir sehen Maximilian Lenz aka Westbam als Giros-Schnitzer in einer Dönerbude. Fand ich schon cool …

Das Soundkartell verlost 1×2 Freikarten für den Film & ein schönes Filmplakat. Schickt mir bitte dazu bis zum 31. August um 14.00 Uhr eine Mail mit dem Betreff „Magical Mystery“ an soundkartell@gmail.com.

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*