Eine goldene Ballade Albert af Ekenstam

Review für eine wundervolle Ballade des Schweden Albert af Ekenstam

Albert af Ekenstam; Fotocredit: Ellika Henrikson

Albert af Ekenstam; Fotocredit: Ellika Henrikson

Piano…. Oh, ich liebe diese Klänge eines warmen, weichen Pianos, welches den Hörer einführt in die Melodie und man gespannt ist, welche Stimme sich mit einfügen wird und ob die Gänsehaut dann langsam die Arme wie bei Albert af Ekenstam hochkriecht…

Genauso ging es mir als ich das erste Mal “Made Of Gold“ gehört habe. Albert Af Ekenstam, der schwedische Singer/Songwriter, trifft sofort meinen Hörnerv und alle “WOW-Musik-Lampen“ springen an. Und dann fängt er an zu singen: Eine Stimme mit Alleinstellungsmerkmal, kraftvoll und emotional, etwas rauchiges dabei, trifft jeden melancholischen Ton des Songs.  Es ist die schönste Ballade, die ich seit langem gehört habe und die Gänsehaut marschiert weiter.

Das Video ist wie der Song, traurig, aufwühlend, mitnehmend und etwas spooky. “These walls are yours alone, so free yourself tonight. Troubles are made of god, try to wake up.” Wir sollen also aufwachen, die Hindernisse des Lebens als Gottes Weckruf nehmen und unsere selbst gesetzten Grenzen überwinden.

Die Insider unter Euch werden jetzt denken: Warum kommt diese Review erst jetzt? Das Album kam am 16. Oktober 2016 raus (aber nicht in Deutschland), das Video ebenfalls. Jaaaa, alles richtig. ABER: Es hat Deutschland-Premiere, diesen Freitag – 10.03.2017, ist der offizielle Video-Release für Deutschland und ich möchte gerne noch mehr von Euch auf diesen Ausnahme-Singer/Songwriter begeistern. Das Album erscheint dann am 31.03. nochmal offiziell in Deutschland über Cargo.

Nehmt Euch das Album und lasst die Zeit still stehen. Taucht ein in die Klänge von sanfter Gitarre, wundervollem Piano, Drums und hervorragendem und unerwartetem Bass. Lasst Euch mitnehmen von seiner Stimme und den nachdenklichen Texten und genießt einfach die pure Musik dieses Gesamtkunstwerks.

Live-Tour-Daten:

Im April spielt er als Support für Giant Rooks sowie eine Headline Show:

06.04. Stuttgart – Keller Klub
07.04. Zürich – La Bohème
08.04. München – Milla
09.04. Wien – B72
10.04. Leipzig – Täubchenthal
11.04. Bochum – Bahnhof Langendreer
12.04. Köln – Gebäude 9
13.04. Hamburg – Warenwirtschaft

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*