Vorgestellt: Alvin Zealot

Vorgestellt: Alvin Zealot – Alternative-Rock aus Luzern

Alvin Zealot; Foto: Raoul Perez

Alvin Zealot; Foto: Raoul Perez

Es ist mal wieder soweit und das Soundkartell stellt euch mit Alvin Zealot eine noch recht unbekannte Band aus Luzern vor. Soeben releasten sie ihr Video zum Titel „Mirrors“. Das und noch viel mehr erfahrt und seht ihr jetzt beim Soundkartell.

Am 13.09 ist es soweit und die Luzerner Alternative-Rock Band Alvin Zealot veröffentlicht ihr Album „Flux“. Schon im Vorfeld wird die Platte von der Presse gelobt und darauf könnt ihr zehn Tracks der Newcomer-Band hören.
Als Hoffnungsträger gelten sie in der Schweiz und so halten nicht nur das Label Goldon Records, sondern auch die Band die Ansprüche an ihre Platte hoch. Mit ihrem Debüt „Tears Of St. Lawrence“ wurde zu damaligen Zeiten bis in die höchsten Töne gelobt. Die Erwartungen an die Band sind seitdem gestiegen und nun versuchen sie diesen gerecht zu werden.

 

Alvin Zealot; Foto: Raoul Perez

Alvin Zealot; Foto: Raoul Perez

 

Wie das so meist ist als Newcomer, spielten sie kreuz und quer zahlreiche Bühnen in und außerhalb der Schweiz. Doch es kam wie es kommen musste und so entlud sich der kreative Akku als bald und eine Pause musste her. Nun sind sie mit „Flux“ zurück und da die Schweizer Presse das Album schon vorher besaß, lobten sie auch jenes Werk in höchsten Tönen. Nun ist es auch endlich in Deutschland und Österreich soweit und es wird dort am 13. September erscheinen.

Vorher verwöhnen sie uns noch mit ihrem Video zu „Mirrors“ und dabei verzücken sie uns mit Aufnahmen aus ihrem Studio, wie der Blick vom vollen Aschenbecher auf das Mitglied schwenkt, das gerade aufs penibelste eine Orange schält. Das Video zeigt die Mitglieder Benjamin (Vocals, Gitarre), Kim (Drums), Jeremy (Gitarre) und letztlich Nick (Bass) in tollen Nahaufnahmen.

Ein seichteres Gitarrenintro eröffnet den Song und wird schon bald vom wundervoll wummernden Bass gestützt. Und schon geht schwenkt die Kamera mehr als flux auf eine Autokamera, die die Fahrt in einem Zeitraffer mitfilmt. Weiter zeigt das Video die Band auf ihrem Weg in ein nostalgisch eingerichtetes Studio, wie sie Songs einspielen und gemeinsam kochen bzw. essen. Das Geschehen geht weiter bis zu einem ihrer Konzerte. Dort ende das Video dann auch bis die Band mit Applaus abtritt.

Mit diesem Eindruck entlässt euch die Band in die restliche Wartezeit, bis ihr Album „Flux“ auch bei uns erscheinen wird. Und eines steht fest: Alvin Zealot haben mit ihrem zweiten Album Großes vor.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*