Videopremiere: „Ocean“ von Platon Karataev

Beeindruckender Ausblick auf kommendes Album: „Ocean“ von Platon Karataev

Platon Karataev aus Ungarn mit neuer Single "Ocean"

Platon Karataev aus Ungarn mit neuer Single „Ocean“

Das Soundkartell präsentiert exklusiv das neue Video der charismatischen Band aus Ungarn. Und Redakteur Wolfgang Baustian hat sich eingehend mit dem Track auseinandergesetzt.

Mit der heutigen Video-Premiere werfen wir einen musikalischen Blick in den Osten, nämlich nach Ungarn. Und nur wenige können wahrscheinlich von sich behaupten, einen Überblick über die dortige Musikszene zu besitzen. Um so mehr freuen wir uns, an dieser Stelle die Indie-Folk-Rock-Band Platon Karataev mit der neuen Single „Ocean“ samt Video supporten zu dürfen. Zu mal der Track es richtig in sich hat. Geht es doch in „Ocean“ um die Auseinandersetzung mit der Transzendenz, wobei einerseits Song und Video ganz eigene Ansätze bieten, sich aber dennoch nicht besser ergänzen könnten.

Denn im übertragenen Sinne repräsentiert der Dirigent, der als Vermittler zwischen der Musik und dem Zuhörer steht, vielleicht eine ähnliche Rolle wie Gott zwischen dem Glauben und der krassen weltlichen Realität. Beiden steht die schwierige Aufgabe zu, all die Wucht der Spannungen und Emotionen beider Seiten aushalten zu müssen und trotzdem als Galionsfigur dem Standhalten sowie gleichzeitig all die Geschicke anleiten zu müssen. Okay, das ist jetzt schon sehr pathetisch und ich orakel hier mächtig rum, aber bei der Konfrontation mit dem Song und dem beeindruckenden Video stellt sich das automatisch ein. Die Rolle des Dirigenten im Musikvideo wird von dem jungen Schauspieler Attila Vidnyánszky Jr. dargestellt, der recht eindrucksvoll seinen Zwietracht unter dem bestehenden Druck verkörpert. Tolle Leistung und äußerst beeindruckende Bilder!

So spaltet „Ocean“ einerseits mit seinem Ansatz eventuell die Hörerschaft, ist jedoch die Begegnung mit dem Thema allgegenwärtig und somit nicht von der Hand zu weisen. Und darüber hinaus sollen auch nicht die musikalischen Qualitäten von Platon Karataev vergessen werden, die ja schließlich mit ihrem Werk und der filmischen Umsetzung den Ursprung der Kontroverse geliefert haben. Denn die Band um Frontmann und Mastermind Gergely Balla haben mit „Ocean“ ein rasant dichtes sowie emotionales Werk abgeliefert, welches mich vom ersten Ton an begeistert hat. Wieder einmal hat sich für mich bewiesen, dass Musik keine Grenzen und Nationalitäten besitzt, sondern letztlich immer die Message wichtig ist … egal wo auf der Welt sie seine Zuhörer findet.

Platon Karataev kommen aus Budapest und wollen mit elektrisierenden Indie-Folk-Rock überzeugen (Foto-Credit: Emőke Dobos)

Platon Karataev kommen aus Budapest und wollen mit elektrisierenden Indie-Folk-Rock überzeugen (Foto-Credit: Emőke Dobos)

Doch Platon Karataev wollen mit „Ocean“ nur ein erstes Ausrufezeichen setzen. Denn im Herbst folgt mit „Atoms“ das neue Album, welches auch gleichzeitig einen Ausblick auf den neuen Sound bietet. Ehedem eher dem Folk zugetan, spannt die Band aus Budapest nun einen weitaus größeren Bogen, der zwar immer noch seine Wurzeln im Folk hat, aber mit den Einflüssen aus dem Indie-Rock eine deutlich neue Energie aufgenommen hat. Insgesamt sehr spannend und zeugt von einer starken positiven Weiterentwicklung.

Wer sich von Platon Karataev live mitreissen lassen möchte, der kommt am 21.04.2019 nach Berlin ins Monarch. Eine zweite Chance bekommt Ihr zur geplanten Tour ebenfalls im Herbst. Wir werden Euch auf den Laufenden halten.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*