The Revival Hour

Sonntagsporträt: Das Electronica-Pop Duo The Revival Hour

 

The Revival Hour; Credit: The Revival Hour

The Revival Hour; Credit: The Revival Hour

Heute haben wir für unser Sonntagsporträt vom Soundkartell das Projekt The Revival Hour für Euch. Wir stellen Euch das Duo aus Brooklyn und Abilene vor.

DM Stith und JM Lapham, das ist das Duo The Revival Hour. Initiiert hat das Projekt JM Lapham, der auch für die Ideen zu den Songs verantwortlich ist. Zudem war Lapham auch noch bei der Band The Earlies aktiv. Die beiden waren heilfroh, dass sie sich über den Weg liefen. Lapham, weil er einige Songs auf Reserve produziert hatte und nun endlich mit DM Stith jemand gefunden hat, der diesen Produktionen eine Stimme geben konnte.

Und diese ist wirklich toll! Die Vocals bei den Songs wie “Hiding Your Present From You” sind wirklich phänomenal gut. Absgesehen vom ungewöhnlichen Songwriting bzw. vom eher ungewohnten Klang zweier Songwriter, der sehr elektronisch auf uns zu kommt. Keine klassische Gitarre oder das übliche Geschrammel. Es bauen sich wirklich tolle Beats und Synthies auf.

Es ist wirklich toll mitanzusehen, wie hier zwei Welten aufeinander treffen. Das traditionelle Songwriting von DM Stith fügt sich den Klängen von JM Lapham so, als ob das schon immer zusammengepasst hätte.
Erstaunlich ist auch, was Lapham dort über Minuten hinweg produziert. Mal sind es Bläser, Chöre oder einfach nur ein Brummen und Blinken.

Dadurch bauen sie sich einen wahren Klangteppich auf. Der scheint auf den ersten Moment undurchdringbar. Doch geben wir den beiden Zeit sich zu entwickeln und haben das Songwriting mal durchblickt, so können wir uns sofort dem ungewöhnlichen Songwriting hingeben.

Logisch: Die Art und Weise wie hier gesungen wird, gefällt nicht jedem. Sie kann dem ein oder anderen schnell mal auf die Nerven gehen. Zudem ist das auch keine Musik, mit der wir mal eben vor unserem Freund angeben könnten. Dafür ist es aber ein außergewöhnliches Alleinstellungsmerkmal der beiden. Wir können uns darauf einlassen, denn wir glauben: Genau so klingt futuristischer Pop. Sie zieht uns in ihren Bann und hat uns dabei auch auf ihrer Debütplatte SCORPIO LITTLE DEVIL fest im Griff.

Letzte Woche hatten wir Euch vom Soundkartell Rowbird im Sonntagsporträt vorgestellt!

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*