The Muffin Tops

Funk-Pop aus Frankfurt von The Muffin Tops

The Muffin Tops aus Frankfurt; Fotocredit: Christoph Gahmann

The Muffin Tops aus Frankfurt; Fotocredit: Christoph Gahmann

Der Juni steht in den Startlöchern und das Soundkartell darf Euch heute wieder eine Band aus Deutschland vorstellen. The Muffin Tops kommen aus Frankfurt am Main und machen eine tanzbare Mischung aus Funk, Pop und stellenweise auch Rock. Hier erfahrt ihr alles über das Quintett aus Hessen.

Geht es nach Pressetexten sollte so ziemlich jede zweite Band tanzbar sein. Doch meistens stellt sich raus, dass so eine Standardfloskel die einfach mal bedient wird. Sind sich die Bands denn nicht klar, dass das abgedroschen klingt? Das Attribut “tanzbar” taucht in der Beschreibung der Band The Muffin Tops auch gleich im zweiten Satz auf. Zack da war es wieder! Tanzbar!

Doch wir würden nicht so darauf rumreiten, wenn The Muffin Tops das nicht tatsächlich wären. Wir konnten ja kaum unseren Ohren trauen, dass wir zu ihrer Musik wirkich das Tanzbein schwingen können. Das liegt am Funk! Das ist uns von der ersten Minute an klar. Um das Wort “tanzbar” zu umschiffen, haben sie es als Musik unterschiedlicher rhythmischer Einflüsse bezeichnet. So kann man es ja auch sehen!

Klar ist, dass da viel Arbeit und Eingespieltheit in der Musik der fünf Hessen steckt. Vor gut zwei Jahren gründete sich die Band und jetzt erschien mit BLUEBERRY DREAMS die erste Platte der Band. Darauf grooven und funken sie in kunterbunter Form. Als Paradebeispiel steht hier für uns ihr Song “Pain Of Truth And Lie”. Hier probieren sie sich regelrecht aus und wir bekommen die versprochene Mischung aus Pop, Funk und Rock geliefert. Oftmals sind das ja leere Versprechungen. Bei The Muffin Tops wird das allerdings eingelöst. Das passiert nicht oft.

Für uns ist der Sound von The Muffin Tops sehr angenehm. Wir empfinden das als willkommene Abwechslung. Doch wir können ein kleines Detail anmerken: An der Fülligkeit des Sounds könnten sie noch arbeiten. Irgendwie ist es schade, dass der Sound etwas platt produziert klingt. Sie haben ja das Repertoire an Instrumenten und müssen so nicht klingen.
Auch fehlt uns mal ein catchiger Song. Einer, der uns trotz der Verspieltheit auch darüber hinaus packt. Der Songs muss auch gar nicht kompliziert aufgebaut sein. Er muss uns einfach nur catchen. Leichter gesagt als getan. Schon klar.

Nichtsdestotrotz haben wir das Debütalbum lieb gewonnen. Wir sind heilfroh über die Abwechslung in unserer Mediathek und glauben ganz fest, dass wir The Muffin Tops auch weiterhin auf dem Schirm haben werden. Auch wenn der Sound für Radiostationen noch zu speziell sein mag.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*