tagebook von Soundkartell KW51

tagebook von Soundkartell KW51

Wales mit seinem Track "Falling"

Wales mit seinem Track „Falling“

Nur noch gut eine Woche bis Heilig Abend und es gibt trotzdem noch neue Musik hier beim Soundkartell. Die kommt unter anderem von Teleman, Gemini Club, Hein Cooper, King Charles und Jugu.

Beginnen möchte ich hier beim Soundkartell mit der neuen Single von Gemini Club. Die vier Musiker haben sich das Songwriting haargenau aufgeteilt. Es gibt mit Daniel Brunelle einen Producer, mit Gordon Bramli einen DJ, Tom Gavin singt und Ryan Luciani sitzt an den Drums. Die Band aus Chicago hat jetzt mit “Empty Bed” eine neue Single rausgebracht, die mir auf Anhieb ziemlich gut gefallen hat. Sehr treibend, elektronisch und sogar etwas hymnisch arrangiert. Ein wahnsinns Track!

Gemini Club – Empty Bed

Ziemlich düster geht es hier an dieser Stelle weiter. Teleman haben letzte Woche ihre neue Single zum neuen Album präsentiert. Mit “Fall In Time” haben sie da einen Track produziert, der deutlich düsterer daherkommt. Das neue Album erscheint im Frühjahr 2016. Teleman haben da eine gewisse Ähnlichkeit mit Alt-J.

Teleman – Fall In Time

Es geht ab nach New Orleans. So oft war ich da mit dem Soundkartell noch gar nicht. Also musikalisch. Jordan Prince hatte mir letzte Woche eine Mail geschickt, mit dem Hinweis, dass seine neue EP “The Parade” erscheint. Jordan hat vom Sound her gewisse Ähnlichkeit mit Bob Dylan und Wilco. Also nicht altbacken, aber auch nicht wirklich poppig. Die Single “Parade” bekommt ihr jetzt als erstes Schmankerl.

Jordan Prince – Parade
HvadKant aus Dänemark

HvadKant aus Dänemark

Mit HvadKant lernt ihr jetzt hier beim Soundkartell einen DJ und Producer aus Dänemark kennen. Auf Soundcloud hat er mehr Follower als auf Facebook, was über sein Standing einiges sagt. In der DJ und Elektro-Szene ist er da deutlich vernetzter. Er mixt klassische HipHop Beats mit Drum’n’Bass Elementen und baut daraus aber auch ganz klassische elektronische Tracks. So wie “Travels”, den ihr Euch auch kostenlos auf seiner Soundcloud-Seite runterladen könnt.

HvadKant – Travels

Es gibt eine neue aufstrebende Indie-Rock Band aus den USA. Captiva kommen aus Kansas City und releasen jetzt ihre erste EP. Als erste Single hatten sie sich “Road To Ruin” rausgesucht und haben den Track auch zum Freedownload auf Soundcloud angeboten. Mir hat der Sound sofort gefallen, da sie so ein bisschen auf Indie-Band aus den 00er Jahren machen. Nur, dass sie nicht nachahmen, sondern ihren ganz eigenen Sound kreieren. Vor allem die Gitarrenriffs bei “Road To Ruin” finde ich klasse!

Captiva – Road To Ruin

Ui, letzte Woche habe ich Post bekommen. Darin war das neue und zweite Album “Gamble For Rose” von King Charles. Auf dem neuen Album ist er nicht dieselbe Person. 2012 erschien mit “Loveblood” ja sein hochgelobtes Debütalbum. Für das neue Album hat er sich mit seinem Kumpel Marcus Mumford zusammengetan. Da ging es dann auf eine Farm in Exeter und herausgekommen ist ein wirklich umwerfend schönes Album. Sehr romantisch würde ich sagen. Genauso wie seine aktuelle Single “Loose Change For The Boatman”.

King Charles – Loose Change For The Boatman

Es gibt einen wirklich heißen Newcomer aus Australien. Hein Cooper heißt er und er war zusammen mit Kim Churchill und auch Sophie Hunger hier in Deutschland auf Tour. Eigentlich kommt Hein Cooper mehr so aus der Folk-Ecke, aber er hat sich jetzt umorientiert und macht ziemlich erfrischenden experimentierfreudigen Sound. Mit “The Real” erschien soeben seine erste Single und im Januar kommt dann aber noch eine größere Nummer. Also wurde mir versprochen bzw. gesagt. Im April 2016 kommt er dann auch auf Solo-Tour.

Hein Cooper – The Real

Am 19. Dezember erscheint mit “Coming Unstuck” die mittlerweile zweite EP der hessischen Folk-Pop Band Wait For June. Wie ich die EP das erste Mal gehört hatte, fehlte mir am Ende nur ein gewisser schottischer und auch britischer Akzent in den Vocals. Denn Wait For June haben hier eine wirklich astreine sehr positive Entwicklung genommen. Die Songs klingen noch reifer und authentischer als noch auf ihrer ersten EP. So sollte Folk-Pop klingen.

Wait For June – Very Nice Day
Fantastic Fantastic aus London mit ihrem neuen Track "Boulevard"

Fantastic Fantastic aus London mit ihrem neuen Track „Boulevard“

Micke und Kris kommen aus London und machen unter dem Projektnamen Fantastic Fantastic Musik. Mit “Boulevards” erschien ihre neue Single, die ziemlich viel von dem Projekt versprechen lassen. Die beiden Briten machen wirklich richtig starken Pop und auch die neue Single geht gut nach vorne, ohne, dass das zu sehr nach runtergedudelten Pop klingt.

Fantastic Fantastic – Boulevard

Die Frauenstimme darf in dieser Woche natürlich nicht fehlen. Hierzu habe ich über das Soundkartell die Musikerin Jugu ausgemacht. Die Musikerin und Sängerin kommt aus Sydney und hat sich voll und ganz dem klassischen Electro-Pop verschrieben. Da steht Jugu an den Synthesizern und verzaubert uns mit ihrer wirklich richtig guten Stimme. Der Song “Rolling” schleppt sich so dahin und kommt an sich auch sehr minimalistisch daher. Es braucht nur den Synthesizer und ihre Stimme.

Jugu – Rolling
Wales mit seinem Track "Falling"

Wales mit seinem Track „Falling“

Den letzten Track gibt es von einem noch wirklich unbekannten Künstler namens Wales. Noch nicht mal 400 Likes hat die Facebookseite des Produzenten Samuel Aaron Bennett. Mit “Falling” kam im September ein neuer Track raus, der es mir angetan hat. Leider etwas zu spät entdeckt. Aber lieber spät als nie. Wales fährt hier mit seinem Elektro-Pop ziemlich gut und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Mal sehen, was wir von ihm noch zu hören bekommen. In diesem Sinne wünsche ich Euch eine wundervolle Restwoche!

Wales – Falling

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*