tagebook von Soundkartell KW46

tagebook von Soundkartell KW46

Dirty Heads; Fotocredit: Dove Shore

Dirty Heads; Fotocredit: Dove Shore

Die Soundkartell Sendung wird 4 Jahre alt. Am 17. November 2012 lief die erste Sendung mit neuer und für Euch entdeckter Musik. Auch diese Woche gibt es wieder jede Menge neuer Musik.

Beginnen möchte ich mit einer Band aus Los Angeles. Dirty Heads heißt sie und am 02. Dezember wird ein neues, mittlerweile fünftes Studioalbum der Band erscheinen. Das haben sie nach sich selbst benannt und darauf sind 11 Tracks, bei denen sie Reggae, HipHop, Pop und Soul mischen. Die aktuelle Single “That’s All I Need” ist eine wahre Hit-Single.

Dirty Heads – That’s All I Need

Weiter geht es mit Holtz. Einem Musiker und Multiinstrumentalisten aus Berlin. Am 11.11 erschien mit „Jahre / Zeiten“ das neue Album des Musikers, der alles andere als dem Schema F entspricht. Er ist ganz klassisch ausgebildeter Komponist und im Mittelpunkt steht für ihn immer erst der Song. Daran versucht er sich dann mit ganz unterschiedlichen Produktionsmethoden, fügt andere neue technische Geräte hinzu und entwickelt daraus dann eher eine Periode. Einen Lauf innerhalb des Songs. Da hören wir jetzt mal rein.

Holtz – Summer

Zurück zu relativ einfachem Indie-Pop. Also im Vergleich zu Holtz sind Kaz Gamble aus Boston einfacher unterwegs. Gamble & Burke stecken hinter dem Projekt und mit “Field Trip” erschien Mitte September eine Single, die mir richtig gut gefallen hat. Und immer noch gut gefällt. Rock’n’Roll und Indie und dennoch sehr experimentierfreudig sind die beiden unterwegs. Das macht richtig Laune!

Kaz Gamble – Field Trip

Es wird in jedem Fall ungewöhnlich. Denn mit Kevin Gwydion lernt ihr jetzt einen Musiker aus den Niederlanden kennen. Der Electronic-Rock ist es, den der Musiker hier in seinem Track “Bitter Remedies” geradezu zelebriert. Da kann man schon mal abdrehen bei dem Song. Hier blitzen Einflüsse von The Prodigy auf.

Kevin Gwydion – Bitter Remedies
Sexy Jesus

Sexy Jesus

Im Dezember kommt hier beim Soundkartell ein Review über den Musiker Sexy Jesus raus. Für ihn war irgendwann klar: Er muss es auf eigene Faust machen, wenn er da im Zentrum stehen möchte auf der Bühne und die Musik machen möchte, für die er lebt. Deswegen hieß es für ihn: Alles auf solo und Sexy Jesus war geboren. Der Style und die gesamte Aufmachung seines Projekts ist so konstruiert, dass er auffällt. Das muss er aber auch, denn es gibt schon viel zu viele Musiker, die die gleiche Intention haben wie er.

Sexy Jesus – Friends

Es gibt großartige Neuigkeiten von der französischen Band Slaughterhouse Brothers. Mit “The Man Is Gone” erschien kürzlich das neue Album der Band. Die vierköpfige Rock-Band ist also wieder voll am Start und dabei haben sie sich ganz großartig weiterentwickelt wie ich finde. Rock’n’Roll, der lebendiger nicht sein könnte. Hier passiert viel, das klingt auf seine Art und Weise sehr eigen und sie fallen auf. So muss das sein.

Slaughterhouse Brothers – A Light

Von Frankreich aus geht es weiter nach London. Uma & The Wandering Stars sind es und die bringen jetzt eine erste EP raus. “Trapped” heißt die und klingt ähnlich wie bei den Slaughterhouse Brothers nach gutem Rock’n’Roll. Alternative-Rock und verträumter Shoegaze ist es, den ihr jetzt gleich auf die Ohren bekommt. Release der EP ist der 25. November, also noch gut eine Woche bis dahin. Ihr dürft gespannt sein!

Uma & The Wandering Stars – I Don’t Know

Das Synth-Pop Duo Villa Nah ist zurück. Ja für viele dürfte es das erste Mal sein, dass ihr von ihnen hört. Mit “Spy” erschien vor etlichen Wochen ein neuer Track, endlich nach fünf Jahren Pause. Es ist die dritte Single in diesem Jahr und das hört sich crazy an. Vollkommen nach 80er Jahre und irgendwie auch total verrückt, wie ich finde. Das Duo kommt aus Finnland und besteht aus Juho Paalosmaa und Tomi Hyyppä. Das Debütalbum erschien vor sechs Jahren und jetzt also eine neue Single. Gefällt mir richtig richtig gut!

Villa Nah – Spy
We Are Rome; Fotocredit: Daniel Sax

We Are Rome; Fotocredit: Daniel Sax

Die letzten Tracks in dieser 4jahres Ausgabe vom Soundkartell kommen von der Band We Are Rome aus Schweppenhausen im Hunsrück. Ja vollkommen vom Land und aus Langeweile entstand damals die Band.Moritz Thomann (Vocals), Hannes Porombka (Gitarre), Lorenz Stegmaier (Synthesizer), Niklas Esser (Bass) und Paul Thomann (Drums) kennen sich durch die Schule und gemeinsame Hobbys schon sehr lange. Am 28. Oktober erschien mit “Wild Sines” die erste EP der Band und daraus habe ich zwei Tracks in die Sendung gepackt. Die EP solltet ihr Euch nicht entgehen lassen, die ist wundervoll geworden und spricht einem aus dem Herzen. Sehr liebevoll und detailliert arrangiert.

We Are Rome – I Saw The Light

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*