tagebook von Soundkartell KW 07

tagebook von Soundkartell KW 07 u.a. mit Sherpa

Sherpa

 

In dieser Woche haben wir bis vierzehn Neuvorstellungen für Euch, die wir feinsäuberlichst ausgesucht haben. Darunter findet ihr zum Beispiel die neue Nummer von Sherpa.

Beginnen möchten wir mit einer Psychedelic Folk Band aus Kopenhagen. Es handelt sich um die fünfköpfige Band Mechanical Bird. Psychedelisch ist die Musik weil die Melodieverläufe hin und her verschoben werden. “Bitter Herbs” widerspricht auch der allgemeinen Auffassung, dass es sich um völlig uneingängige Musik und abstruse Musik handelt.

Mechanical Bird – Bitter Herbs

BD_Sundara_Karma_Press_Pic

Weiter geht es mit einer vielversprechenden Indie-Pop Entdeckung aus Großbritannien. Die Rede ist von Sundara Karma aus Reading. Sie sind gerade mit The Wombats in UK auf Tour und am 23.02 erscheint ihr erste EP EPI. Darauf stehen sie für schillernde Gitarren und eingängige Synths. “The Night” ist ein großartiger Track!

Sundara Karma – The Night

Auch bei der Band Waters aus San Francisco gibt es Neuigkeiten. Die fünf Musiker haben soeben mit “Stupid Games” eine neue Single ausgekoppelt. Der Track der US-Amerikaner macht richtig Laune.

Waters – Stupid Games

Die Reise führt uns zurück nach UK. Genauer gesagt nach Glastonbury und zum Trio Dive In. Sie selbst bezeichnen sich auch als Indie-Band. Ihre Musik könnten wir als sehr lebhaft und unsubtil bezeichnen. Wie das klingt hört ihr in ihrer Single “Let Go”.

Dive In – Let Go

Weiter geht es mit einem Solokünstler aus Los Angeles. Mating Ritual nennt er sich in seinem Soloprojekt. Bürgerlich heißt er Ryan Marshall Lawhon. Schon komisch wieso er sein Projekt zu Deutsch nach dem Wort Liebesspiel oder aber auch Paarungsritual benennt. Die Ergebnisse, die wir unter seinem Namen dann auf Google finden sind aberwitzig. “Toxins” ist ganz unabhängig von Paarungsfotos ein toller Electronica-Pop Song!

Mating Ritual – Toxins

monogem_Shervin Lainez

Mit einem ähnlichen Sound geht es nun mit dem Duo Monogem weiter. Die beiden Musiker, die hinter dem Projekt stecken machen eine Mischung aus Electro-Pop / Soul. Wobei der Singer/Songwriter Jen Hirsh als kreativer Kopf der beiden gilt. Scott Smith bastelt und feilt im Gegenzug dann als Producer am Sound.
Der Sound ist toll und vielversprechend. Von ihrer ersten EP, die Anfang Februar erschien hat uns “Silhouette” am besten gefallen.

Monogem – Silhouette

Wir begeben uns noch einmal nach Großbritannien. The Slow Revolt ist ein Soloprojekt des Musikers Joe Mirza. Durch den Track “All Your Own” sind wir das erste Mal auf den Musiker aufmerksam geworden. Auch hier bewegen wir uns im Bereich des Electronic-Soul und finden gerade durch solche Künstler wie ihn, großen Gefallen am Soul.

The Slow Revolt – All Your Own

Ganz ähnlich geht es mit dem Musiker Ang Low aus Brooklyn weiter. Hier spielt vor allem die markante Stimme des US-Amerikaners eine ausschlaggebende Rolle. Er zieht in “Wild Horses” u.a. sehr feine Synth-Pop Hooks auf. Auch an seiner markanten Stimme führt so gut wie kein Weg vorbei.

Ang Low – Wild Horses

Zum Thema “Retro Culture” werden wir im Netz ganz ausgiebig fündig. Irgendwie passt die Begriffbezeichnung, die wir im Netz finden ganz gut zum Sound, den wir bei dem Projekt aus Melbourne zu hören bekommen. Sie bezeichnen ihre Musik selbst als eine Mischung aus Alternative, Indie und Dance. “Digital” ist dabei einer ihrer ersten Tracks und zeigt uns, wo es lang geht.

Retro Culture – Digital

Für die nächste Neuvorstellung bleiben wir in Melbourne und kommen zum Alternative-Electronic Projekt LANKS. Er nimmt sich innerhalb der Songs das traditionelle Storytelling von Folk-Songs zur Hilfe und verpackt das dann in ein modernes elektronisches Gewand. Das hört ihr in “Beach Houses”.

Lanks – Beach Houses

Wir verlassen Australien und reisen zurück in die Staaten. Genauer gesagt nach Cleveland und zur fünfköpfigen Band SomeKindaWonderful. Die Band hat soeben mit Reverse eine neue Single herausgebracht. Die lässt sich sehr gut anhören.

SomeKindaWonderful – Reverse

Sherpa

Eine weitere brandneue Single gibt es vom dänischen Electronica-Pop Künstler Sherpa. Dieser hat mit “Tear Us Apart” einen wirklich richtig guten neuen Track herausgebracht. Noch ist der Däne eine eher unbekannte Nummer. Doch wir sind mal gespannt, wohin ihn seine Reise in diesem Jahr führt. Der Weg zeigt steil nach oben.

Sherpa – Tear Us Apart

Den Abschluss machen wir mit der dänischen Band Gonzo Morales. Dort spielt der Musiker Kristian Gaarskjær, den die ein oder anderen von seinem Soloprojekt Select Captain kennen. Von der Band gibt es eine brandneue Single namens “When You Walk The Walk”. Der Sound hat uns auf Anhieb gefallen. Tolle Single! In diesem Sinne wünschen wir Euch eine wundervolle Restwoche!

Gonzo Morales – When You Walk The Walk

Foto 01: Sundara Karma; Credit: Sundara Karma
Foto 02: Monogem; Credit: Shervin Lainez
Foto 03: Sherpa

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*