tagebook von Soundkartell: Entdeckt über zehn neue Bands

tagebook von Soundkartell

The Bronze Medal; Credit: Alex Rawson

The Bronze Medal; Credit: Alex Rawson

In dieser letzten Oktoberwoche möchten wir Euch nochmal richtig viel an guter neuer Musik vorstellen. Wir haben uns über zehn Interpreten ausgesucht, die ihr so vorher wohl noch nie gehört habt.

Los geht es mit der fünfköpfigen Band Terraplane Sun aus Kalifornien. Gegründet wurd sie von Frontman Ben Rothbard und hat sich einer Mischung aus Funk, Soul, HipHop Beats und natürlich Pop-Elementen verschrieben. Sie klingen ein wenig nach The Black Keys. Ihre letzte Veröffentlichung “Coyote” liegt bereits über drei Jahre zurück. Darauf finden wir auch den Titel “Funnel Of Love” mit dem wir mit Euch in diese letzte Woche starten möchten.

Terraplane Sun – Funnel Of Love

Es geht weiter zu einer Band namens Chappo, deren letzte Veröffentlichung ebenso aus dem Jahr 2011 stammt. Das Quartett wartet mit sehr verspielter Pop Musik auf. Für den ein oder anderen mag die Musik anfangs etwas zu karg klingen. Doch wir finden, sie baut sich wie „Sweet Sigh“ einfach ganz wunderbar im Laufe des Songs immer mehr auf.

Chappo – Sweet Sigh

Bei der nächsten Neuvorstellung wird es etwas abgedrehter. Das Duo Young Wonder aus Irland produziert mehr oder weniger sehr unkonventionellen Electronica-Pop. Sehr dezent eingesetzte Vocals und dann noch diese tollen weitläufigen elektronischen Elemente lassen daraus eine nicht zu überbordende Pop-Kreation entstehen. “To You” stammt von ihrer aktuellen EP “Show Your Teeth” aus dem Jahr 2013.

Young Wonder – To You

Es geht ziemlich abgedreht weiter. Wir wechseln dazu allerdings den Kontinent und reisen mit Euch nach Minneapolis. Dort treffen wir auf den etwas verrückt anmutenden Solokünstler Sombear. Die lilablass-blauen Haarsträhnen passen so gar nicht zu der ruhigen Anmutung seiner Electronica-Pop Songs. Insbesondere sein Song “Incredibly Still” hat eine unfassbar angenehm ruhige Ausstrahlung.

Sombear – Incredibly Still

Bei der nächsten Band wird es deutlich lauter und treibender. Dazu begeben wir uns nach Melbourne. Northeast Party House ist, wie wir finden ein wirklich schnuckeliger Bandname. Dahinter verbirgt sich dann auch genau das, was der Name ankündigt: Von E-Gitarren getriebener Indie-Rock, der allerdings auch stark von Synthie-Elementen lebt. Im Mai haben sie ihr Album “Any Given Weekend” herausgebracht, wovon wir Euch auch ihren beliebtesten Song “Sick Boy” spielen möchten.

Northeast Party House – Sick Boy

Vorerst bleiben wir in Australien. Wir reisen weiter nach Perth und sind dort mit Crooked Colours auf ein Trio gestoßen, deren Sound uns auf Anhieb umgehauen hat. Ganz langsame Beats, verstreute Drum-Elemente und eine unfassbar angenehme Stimme, das sind herunter gebrochen die drei Elemente des Songs “Come Down”. Wir können nicht anders, als diesen Song nochmal und nochmal und nochmal zu hören.

Crooked Colours – Come Down

Baro_Aleksandar Jason Photography

Beim nächsten Künstler müssen mit dem Genre brechen. Ein wenig HipHop ist auch hier geboten und daher möchten wir Euch den australischen Rapper Baro mitsamt seiner neuen und aktuellen Single “Travellin Trough Time’” vorstellen.

Baro – Travellin’ Trough Time

Wo wir gerade bei HipHop sind bleiben wir auch gleich dort. Linkrust bastelt hauptsächlich an Beats und Soundtracks. Zusammen mit K21 hat er sich allerdings für einen Track namens “Pas Rentable” zusammengetan und die beiden haben einen astreinen HipHop Track produziert. Mitsamt smoothen Beats und sehr guten Hooks.

Linkrust (feat. K21) – Pas Rentable

Ein letztes Mal wird es nochmal etwas düsterer und wir legen noch einmal einen HipHop Track auf. Dieser kommt auch aus Australien und stammt von einem Producer namens Kid Pharaoh. “Don`t Make It Black” hat so ziemlich alles, was ein feiner HipHop Track haben muss: Bass, gute Hooks und Beats inklusive Melodien, die ins Ohr gehen.

Kid Pharaoh – Don`t Make It Black

Für den nächsten Künstler geht es wieder nach Europa. Genauer gesagt nach Gent und von dort aus möchten wir Euch Douglas Firs mitsamt seiner neuen Single “Can You Tell Her I Said Hi?” vorstellen, die am 24. Oktober erschien. Allzu viel können wir Euch über diesen Musiker nicht erzählen, weil so ziemlich alles aus dem Netz über ihn auf Belgisch verfasst ist. Lasst einfach die tolle Musik von ihm auf Euch wirken.

Douglas Firs – Can You Tell Her I Said Hi?

Für den nächsten Musiktipp geht es nach Berlin. Dort wuchs Nico Stojan auf und dieser hat soeben mit “Callejera” einen neuen Track produziert. Wir haben also auch feinen Elektro für Euch dabei.

Nico Stojan – Callejera

Bei der nächsten Band und deren neuen Song “Dresden” dachten wir erst, wir wären im falschen Genre gelandet. Es eröffnet feierlich ein Chor und was dann folgt, wird so ziemlich jedem hier Gänsehaut auf die Haut zaubern. Damit haben The Slow Show aus Manchester einen wirklich tollen Track produziert, der zudem auch noch eine ganz eigene, besondere Stimmung verbreitet.

The Slow Show – Dresden

TheBronzeMedal_Alex Rawson

Das waren auch schon wieder fast alle Neuvorstellung vom Soundkartell. Den Abschluss machen wir mit einem brandneuen Song der Band The Bronze Medal, die Anfang Oktober ihr Debütalbum “Darlings” herausgebracht hat. “Room & Wine” ist die aktuelle Single des Quintetts. Toller Indie-Folk!
Das war`s. Wir hören uns nächste Woche wieder!

The Bronze Medal – Room & Wine

Foto 01: Baro; Credit: Aleksandar Jason Photography

Foto 02: The Bronze Medal; Credit: Alex Rawson

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*