Spot Festival Tag 01

Spot Festival Tag 01

Heimatt als erster Gig

Heimatt als erster Gig

Für uns beginnt das Festival-Jahr 2015 mit dem Spot Festival in Aarhus. Das Festival ist für uns ein ganz besonderes Festival in Europa. Das Soundkartell wird deshalb die nächsten Tag live für Euch vom Festival bloggen. Einen ersten Artikel vom Spot Festival Tag 01 gibt es jetzt hier.

Endlich ist es soweit. Es geht los nach Dänemark. Die nächsten Stunden sitzen wir stundenlang im Bus von Köln nach Aarhus, doch wir freuen uns schon riesig, wenn wir abends dänische Luft atmen können. Für uns ging die Reise gestern von Karlsruhe nach Köln mit dem Fernbus los. Heute morgen ging es dann mit dem offiziellen Spot-Bus von Köln direkt nach Aarhus. Eine spannende Busfahrt. Nicht nur weil in dem Bus viele kreative und für das Musikbusiness wichtige Menschen sitzen, sondern auch weil das einem Roadtrip nach Dänemark gleich kommt.

Zweiter Stop in Hamburg. 10 Stunden Busfahrt

Zweiter Stop in Hamburg. 10 Stunden Busfahrt

Heute Abend ging es mit dem offiziellen Opening für die Presse los. Wie letztes Jahr auch findet hier u.a. der erste musikalische Kontakt mit dem Festival statt. Aber es gibt auch das erste Festivalbier und irgendwie waren wir einfach nur glücklich, dass wir wohlbehalten hier stehen dürfen. Ab morgen früh geht es für uns, also Alina und mich dann los. Wir lassen uns einfach mal treiben und schauen, wohin es uns verschlägt. Auf dem Zettel stehen: Asbjörn, Rangleklods, Kentaur, QNDA, Meadows Ever Bleeding, Pool, Slaughter Beach, Benal, BUDTZ, The Boy That Got Away, Patrick Dorgan und viele viele mehr!

Aber wir wollen dieses Mal auch vermehrt zu Seminaren gehen. Mal sehen, welchen Input wir dort bekommen. Neu ist auch das Spot +. Das soll angeblich ein etwas „exklusiverer“ Treffpunkt sein, damit wir uns, die delegated people vernetzen können. Das Essen kostet aber auch hier über 20,-€. Heißt für uns, dass wir ganz einfach zum Supermarkt gegenüber laufen und uns mit Genussmitteln versorgen werden.
Neu ist für uns auch die Unterkunft. Die liegt dieses Mal tollerweise mitten in der Innenstadt und ist sogar ein Appartement mit Meerblick. Wo bekommt man so etwas schon mal geboten?

Erstes Konzert und erster super Eindruck vom Spot Festival 2015

Erstes Konzert und erster super Eindruck vom Spot Festival 2015

Für uns hat sich ja seit unserem letzten Besuch im Jahr 2014 einiges verändert. Wir haben das Gefühl, dass wir mittlerweile einen größeren Namen haben, wie man so schön sagt. Mal sehen, ob wir das für unser Netzwerk nutzen können. Wir stürzen uns jetzt erst mal in Bett und hören und sehen uns morgen aus Dänemark!

++ Update 01.05. ++

Der Einstieg gestern Abend war grandios! Zwar kamen wir erst verspätet gegen 22.00 Uhr an, aber man ließ uns noch akkreditieren und dann ging es auch schon in unsere schöne Wohnung direkt in der Innenstadt. Um 23.00 Uhr mussten wir dann aber auch schon schnell ins Radar, um Heimatt zu sehen. Die 30 Minuten haben sich gelohnt, denn es könnte sein, dass das der einzige Indie war, den wir gesehen haben und somit auch der beste.

Lustiger Fun-Fact: Gleich links neben der Bühne stand Asbjørn. Hier ein etwas schlechteres Foto, aber der Beweis!

IMG_0644

Das Beweisfoto: Asbjørn bei Heimatt

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*