Sonntagsporträt Made In Japan

Sonntgasporträt – Dreampop aus Sydney von Made In Japan

Im Sonntagsporträt: Made In Japan aus Sydney mit ihrem Dreampop

Im Sonntagsporträt: Made In Japan aus Sydney mit ihrem Dreampop

An diesem letzten Sonntag stellt Euch das Soundkartell ein letztes mal im Monat mit Made In Japan im Sonntagsporträt eine Band vor. Über ein Jahr stelle ich Euch eine unbekannte Band aus dem Ausland vor, die ihr so bestimmt noch nicht auf dem Schirm hattet.

Nach Tre Samuels, Daniel Feels, Secret Weapons und Wes Period stelle ich Euch heute die Dreampop Band Made In Japan aus Sydney vor. Damals, lange ist es scheinbar schon her, dass Dreampop noch als Nischen-Genre galt. Das war alles im Jahr 2012, also gerade mal drei Jahre ist es her, dass Made In Japan in ihrer Heimat Australien für Aufsehen sorgten. Damals soll Dreampop mitten in der Nische gewesen sein? Daran kann ich mich ehrlicherweise gesagt kaum erinnern. Damals erschien jedenfalls das Debütalbum der Australier „Sights And Sounds“. Das Album schlug dermaßen gut in Australien ein, dass sie für den „Australien-Music Prize“ nominiert wurden. Damals gründete James Cooney und Jono Graham die Band. Wie gesagt mit dem Grundstein, dass Dreampop ein aufregendes Subgenre war. Danach gesellten sich Tom Davis und Andrew Know hinzu und die brachten dann den nötigen Drive mit. Aus Made In Japan wurde erst dann eine richtige Band.

Mittlerweile kann es einer Band schon ziemlich langweilig werden in Sydney. Es gibt so unglaublich viele neue und hinreißende neue Bandprojekte aus der Millionenstadt mit dem Wahrzeichen der Oper. Nach dem Debüt und der Nominierung für den Musikpreis folgte ein Gig beim berühmten The Great Escape Festival. Über ein Jahr nach ihrem Debütalbum im Frühjahr 2012, erschien über ein Jahr später erst der zweite Langspieler „Tame All Those Thoughts“. Bis dato galten Bloc Party oder auch Silent Alarm als große Einflussgrößen und Vorbilder für den Sound. In ihrem ersten Track „Pairs“ hören wir das auch heraus.

Alles lief nach Plan. Bis zu diesem 23. April 2014. Damals postete die Band auf ihrer Facebookseite, dass sie eine unbefristete Pause einlegen werden. Der Grund hierfür war Tom Davis, der seitdem scheinbar in Kanada als Animateur arbeitet. Seitdem pausiert die Band und es zeigt, dass die Band auch scheinbar nur mit Tom Davis funktioniert. Es gab bis heute keine neuen Songs. Aber wer weiß vielleicht kommt ja schon bald wieder was Neues von Made In Japan. Ist ja gerade mal 1,5 Jahre her. Vom ersten bis zum zweiten Album dauerte es ja fast genauso lang und man kann sich ja heute auch über Soundcloud und Dropbox zum Beispiel immer wieder Songideen zukommen lassen. Niemand spricht hier von einem Aus. Made In Japan kommen wieder, ganz sicher.

[bandcamp width=350 height=753 album=2398247506 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5]

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*