Ratisbona Calling – Tadelloser Regensburger Sprechgesang

Ratisbona Calling

Rapszenen aus bayrischen Städten wie Regensburg, Landshut oder Passau haben auf Youtube eigentlich kein allzu großes Ansehen. Wenn man sich traut den Namen einer dieser Städte zusammen mit dem Wort „Rap“ in die Suchmaske einzugeben, liefert einem Youtube meist eine Reihe von miserablen und schlechten Videos von zwielichtigen Rappern, die diesen Namen jedoch nicht verdient haben.

Dabei sind die Rapszenen in Städten wie Regensburg aber alles andere als unterirdisch, im Gegenteil sie bieten reichlich Potenzial, das sogar Hauptstadtniveau aufweisen kann.

So ist das jedenfalls bei Ratisbona Calling. Denn dieses Hip-Hop-Kollektiv ist mittlerweile eine feste Gruppe von Musikern, die die Regensburger Rapszene mehr als angemessen vertreten.Dabei werden die Jungs auf ihren Shows von Rappern wie von denen der Demograffics unterstützt.

Das Niveau, das sie hierbei auch auf ihrem Album „Als Rapper untight, als Menschen scheiße“ kurz: „ARUAMS“ ihren Hörern präsentieren ist wirklich enorm hoch. Und schlägt in jedem Fall eindeutig die Richtung der 90er Beats ein. Da die Crew um Ratisbona Calling ein Verbund aus vielen verschiedenen Musikern ist, wirkt sich das auch auf deren Musik aus. Diese ist äußerst abwechslungsreich und hat ordentlich viel Potenzial, das auch ausgeschöpft wird.

Das Album „ARUAMS“ eröffnet mit dem Track „Wie findest du mich?“ und zeigt dem Hörer gleich wo es lang gehen soll. Nach 3 Minuten 30 Sekunden kann man die Frage im Titel jedoch gleich und ohne Zweifel mit: „Sehr gut!“ Beantworten. Schon nach den ersten drei Tracks ist die Marschrichtung klar und man wird durch gute Flows und Beats überzeugt weiterzuhören.

Die Aussprache wirkt zwar typisch „boarisch“, aber nie zu derb und primitiv. Wenn man die Platte zum erstenmal gehört hat bleibt man immer wieder am Titel „Fidell“ hängen. Qualitativ sticht dieser heraus, sein Beat und der Piano-Loop erzeugt einen richtigen Ohrwurm.Der Flow erinnert anfangs sehr stark an den von Kool Savas und überzeugt auch hier. Nur schade, dass der Track mit 2:39 Minuten relativ kurz ist. Trotzdem kommt hier: „Das Defekt mit dem Shit der dich high macht!“

Genauso verhält es sich mit „Deinem Hintern“: Hier läuft ein wirklich richtig guter smoother Track, dessen Sound sich einprägt und Laune macht. Viele Tracks gehen ordentlich nach vorn und ecken bewusst an, denn „Rockstar wird man nicht vom Rock tragen!“ Es gibt zwar wie gesagt mit „Fidell“ einen Titel der heraussticht, aber es gibt wirklich keinen Song der dazu im Vergleich richtig abfällt.

Wenn man sich das Album mit seinen 15 starken Tracks durchgehört hat, fragt man sich berechtigterweise: Wieso sind diese Jungs nicht schon viel bekannter und halten nicht mit Neukünstlern wie CRO mit?Das ist zunächst auch nicht wichtig, denn mit diesem Potenzial werden auch sie ihre Hörer finden, man sollte es sich diesen Sommer jedenfalls nicht entgehen lassen, diese Jungs intensivst zu hören. Das hier ist sowohl Musik für eine laute Schwimmbad- und Seen-Beschallung, aber man sollte sie auch mal im Auto lauter aufdrehen. Ganz nach ihrem Track „Alloans“: „Nachts hustlen im Park mit nem Bier in der Hand…“ Das kann man sich bei den Regensburgern sicher leisten und man wird bestimmt irgendwann gefragt werden: „Warum hast du mir die nicht schon früher empfohlen?“

Achja, wer des Latein nicht mächtig ist: Ratisbona = Regensburg

Den so hochgelobten Track „Fidell“ müsst ihr euch hier anhören.

[soundcloud]http://soundcloud.com/soundkartell/fidell[/soundcloud]

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*