No Solution – Blutjunger Alternative-Rock aus München

Not macht erfinderisch. So sagt es ein berühmtes Sprichwort. Wenn man bis zuletzt bei einem bestimmten Problem nicht auf eine gemeinse Lösung kommt, so kommt der entscheidende Einfall meist im letzten Moment. Erst durch selbstgemachten Druck kommen einem kreative Einfälle. So ist es anscheinend auch beim Suchen eines passenden Bandnamens, denn die nächste Band hat sich gleich so benannt: No Solution. Die Band kommt aus dem Raum München und Umgebung Ammersee. Eine wunderschöne Gegend also, um auch gute Musik zu produzieren.

Die Idee eine Band zu gründen entstand Ende des Jahres 2011 auf der Schulbank. Das ist quasi also noch eine ganz klassische Geschichte einer Schulband, und nachdem man genügend Mitglieder gesammelt hatte, stand die feste Formation aus folgenden Mitgliedern: David Andreas (Gesang, Rhythmguitar), David Kotzmann (Leadguitar) und Leopold Fuchs (Bass). Da fehlt doch aber noch ein Instrument fragt sich jetzt der ein oder andere. Korrekt, das Schlagzeug konnten die Jungs um No Solution noch nicht besetzen, bis sie dann mit Florian Mayr die dafür passende Person gefunden haben.

Wenn man auf der Facebookseite von No Solution auf die Bandpage geht, kann man sich dort zwei Tracks von ihnen anhören. Was erwartet einen, wenn man die Titel hört? Man hört auf jedenfall heraus, inwiefern die Jungs um No Solution von Bands wie Blink 182, Sum 41 und The Offspring geprägt wurden. Es gibt sogar von der Formation Sum 41 einen Song der „There Is No Solution“. Somit würde man sie eher auf die Punkrock- Rock Schiene schieben. Aber ganz so identisch wie die oben genannten Bands klingen sie dann doch nicht. Es klingt eher nach Alternative, Punk,Rock. So genau lässt sich das nicht einordnen, und das ist ja auch ganz gut so, denn No Solution kreieren ihren eigenen Sound.

Den Track „College Memories“ eröffnet ein klassisches Gitarren Riff, wobei sich schon schnell das Schlagzeug mit einreiht, bevor David Andreas sich in den Reigen des Garage-Rock einfügt.

No Solution hat auch textlich noch die alte Schulattitüde drauf und besingen mit „All we ever wanted is to get out of school…“ das Motto aller Schüler. Nichts wünscht man sich mehr, als endlich die Schule verlassen zu können. Der Song erinnert an die Jahre, in denen man in der 9. – 11. Klasse war und es viel wichtigere Dinge als die Schule gab. Mädchen, Rauchen und das erste Bier. Es geht um die alltäglichen und vor allem pupertären Verlangen, die man damals in der Schulzeit so hatte.

Wenn man No Solution im ersten Track hört, fühlt man sich positiv an die alte Schultzeit erinnert. Da kommen dann doch schon die ein oder anderen schönen Erinnerungen hoch, auch wenn man dann doch die Schulzeit in diesen Momenten eher gehasst hat.

Der nächste Track „She`s a bomb“ hat ein ähnliches Intro wie schon „College Memories“, und das Thema bezieht sich auf nichts geringeres als eine alte Schulliebe. Ein offensichtlich äußerst attraktives Mädchen. Wer kennt es nicht von früher, man steht auf dem Schulhof und hat sich seit Wochen dieses eine Mädchen ausgeguckt aber man traut sich weder sie anzusprechen noch sich mit ihr zu verabreden. Alles was einem dann noch bleibt ist davon zu schwärmen, wie es denn wäre wenn man zusammen kommen könnte. Aber meistens bleibt das reine Träumerei, und falls man dann doch die Gelegenheit dazu hätte sie anzusprechen, dann bekommt man meist kein Wort heraus. Der Titel „She`s a bomb“ geht wirklich gut ins Ohr und der Refrain bleibt auch auf Dauer hängen, wirklich klasse!

Wenn man sich jetzt die beiden Titel von No Solution angehört hat, merkt man natürlich sofort, dass die Jungs um No Solution noch ganz am Anfang ihrer Bandkarriere stehen. Die Aufnahmen haben sie wohl selbst im Bandraum aufgenommen, wobei die Qualität dafür wirklich beachtlich gut ist. Lediglich die Abmischung könnte noch etwas besser sein. Nichtsdestotrotz hat No Solution ein gewaltiges musikalisches Potential. Es ist daher nur zu hoffen, dass sie in naher Zukunft den Weg in ein professionelles Studio schaffen, denn wie gut könnten denn die Aufnahmen dann noch sein? Wenn man die Möglichkeit hat, werden No Solution mit großer Wahrscheinlichkeit schon bald anders klingen und das Potential wird hoffentlich vollends ausgeschöpft werden.

Bühnenerfahrung haben No Solution allerdings noch keine. Aber im Sommer, genauer gesagt Ende Juli stehen sie im Line-Up des Sammersee-Festivals. Dort wird ihnen die Ehre zuteil, sich die Bühne mit A Home A Heart Whatever, Young Chinese Dogs, Der Jungbrunn und The Mustard Tubes zu teilen. Diese drei Bands wurden auch schon hier von Soundkartell vorgestellt und dieser Auftritt wird ohne Frage No Solution einen gewaltigen Schub geben. Solche größeren Auftritte sind wichtig für das Bandselbstbewusstsein und meist mehrt sich dadurch auch das Publikum für die Band schlagartig.

No Solution bietet sich dadurch eine großartige Chance, sich eine größere Bekanntheit zu erspielen. Man kann ihnen nur raten weiter so hart an sich zu arbeiten und weiter den Weg zu gehen. Irgendwann, vielleicht sogar noch dieses Jahr, gelingt dann auch der entscheidende Schritt auf große Bühnen.

Die Fangemeinde von No Solution ist zwar noch sehr klein, aber ihr könnt das selbst ändern. Hier kommt ihr auf ihre Facebookseite: http://www.facebook.com/BandNoSolution?ref=ts

Und hier gibt es den super Track „She`s a bomb“ von No Solution, sogar im kostenlosen Download:

[soundcloud]http://soundcloud.com/soundkartell/no-solution-shes-a-bomb[/soundcloud]

Eine Antwort zu “No Solution – Blutjunger Alternative-Rock aus München

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*