Nico Suave Interview

Nico Suave im Interview: „Für Rap hat sich einiges zum positiven verändert.“

 

Nico Suave im Interview mit dem Soundkartell; Credit: Pascal Kerouche

Nico Suave im Interview mit dem Soundkartell; Credit: Pascal Kerouche

Mit „Unvergesslich“ erschien das neue Album des Hamburger Rappers Nico Suave. Das Soundkartell hatte einige Fragen an den alten Meister des Business. Das Interview haben wir via Mail mit ihm geführt. Er hat Euch so einiges zu erzählen.

Ende Februar erschien mit UNVERGESSLICH das Comeback des Hamburger Rappers Nico Suave. Wir vom Soundkartell haben ihm da einige Fragen zum Business, zu den Veränderungen im HipHop oder über das Album im speziellen gestellt. Er verrät Euch, was er immer noch besser kann, als seine jüngeren Nachfolger im Musikbusiness.

Was hat sich im Musikbusiness verändert seitdem du „weg“ warst? 

Nico Suave: „Für Rap hat sich einiges zum positiven verändert, da die Szene bzw Hörerschaft viel offener anderen Musik-Genren gegenüber eingestellt ist. Das war früher nicht der Fall!! So konnte sich deutscher Rap weiterentwickeln und interessanter machen, auch bei den Medien. Eine zeitlang war es so, dass sich die Medien nur auf eine Art von Rap eingeschossen hatten und Leuten wie mir die Tür versperrten. So viel zum positiven! Die Schattenseiten sind, dass man noch weniger Platten verkauft als vor 10 Jahren und es Musikern verdammt schwer gemacht wird die Arbeit, Energy und auch das Geld, was eine Albumproduktion mit sich bringt, wieder einzuspielen. Aufgeben ist keine Option, aber der Weg wird steinig.“

HipHop hat sich ja in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Einige Künstler haben nach Jahren der Stille wieder was produziert. Kommt man da unter Zugzwang? 

Nico Suave: „Überhaupt nicht!! Ich bin eher stolz darauf meinen Teil dazu beigetragen zu haben, dass HipHop größer und größer wurde. Ich hatte eine zeitlang gar keinen Motivation mitzumischen, oder etwas neues zu releasen. Die positive Entwicklung und jahrelange Abstinenz hat mich wahrscheinlich wieder zurück ins Studio gebracht! Außerdem müssen bei mir auch verschiedene Dinge passen, dass ich mich überhaupt in der Lage fühle Sound zu machen. Musste mich erstmal finden und überlegen, wo ich mich mit meiner Musik hinbewegen will.“

 

„Ich bekomme schon mit, dass Leute zu einem aufschauen als Künstler und es gibt mir auch ein gutes Feeling zu wissen, dass es nicht sooo verkehrt ist, was ich da mach.“


Welche Erwartungen hat man an sich selbst und den alten Sound?

Nico Suave: „Den alten Sound hab ich komplett ausgeblendet, da ich mich als Künstler weiterentwickeln möchte. Es ist generell schwer etwas zu kopieren bzw das alte Gefühl wieder herzustellen, was mit Anfang 20 hatte, als mein 1. Album kam. Ich versteh, dass Fans sich das wünschen, aber man kann dem einfach nicht gerecht werden und man will es auch nicht. Ich mein es muss einem Menschen ja zustehen, sich zu verändern 😉 Die Fans verändern sich ja auch und sind nicht mehr die selben, die sie vor 15Jahren waren. Außerdem verbindet man mit alten Scheiben so viele Dinge, Erinnerungen und Erlebnisse, die nur dann hochkommen, wenn man den passenden Soundtrack anspielt. Meine Erwartungen waren ein gutes und zeitloses Album zu machen, was sehr persönlich wird. Eine Platte zu produzieren, die du auch in 20 Jahren einlegen und durchhören kannst. Meiner Meinung nach ist mir das gelungen.“ 😉

Nico Suave mit neuem Album-Comeback im Gepäck; Credit: Pascal Kerouche

Nico Suave mit neuem Album-Comeback im Gepäck; Credit: Pascal Kerouche

Was kann Nico Suave, was seine jüngeren Kollegen nie gelernt
haben?

Nico Suave: „Hahaha…rappen!! Hahaha…Schwer zu sagen. Ich glaube den Respekt vor der Kunst und der Kultur zu haben. Viele vergessen, oder haben nie gelernt, dass es eine Kultur ist, sondern der Ansatz sich mit HipHop bzw Rap auseinander zu setzen ist ein anderer. Ich war schon damals davon fastziniert, dass so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft aufeinander treffen und Kunst machen! Ob Breakdance, Graffiti, Rap, Djing oder Beatboxen! Man hat sich auf Jams zusammen gefunden und ausgetobt. Tagsüber wurde gesprüht und getanzt, abends gingen Rapper auf die Bühne und danach wurde aufgelegt oder auf Toiletten gefreestylet. Leider gibt es diese Jams nicht mehr, doch diese bleiben für immer UNVERGESSLICH!“

Inwiefern schauen jüngere Künstler zu einem auf? Verändert sich das im Laufe ihrer eigenen Entwicklung?

Nico Suave: „Ich bekomme schon mit, dass Leute zu einem aufschauen als Künstler und es gibt mir auch ein gutes Feeling zu wissen, dass es nicht sooo verkehrt ist, was ich da mach. Irgendwann verändert sich das, da man vielleicht selbst Platten veröffentlicht oder auf einmal selbst als Artist in Erscheinung tritt. Ich kenn das von mir selbst, dass man diesen Respekt vor seinem „Idol“ zwar nie verliert, aber irgendwas verändert sich, da man mehr Einblick in das Ganze bekommt. Schwer zu beschreiben..sorry!“

Inwiefern öffnest du dich in deiner Musik neuen Stilelementen?

Nico Suave: „Total! Wenn man an früher denkt, da waren wir Rapper sehr engstirnig und hatten Scheuklappen auf größer als Hochhäuser! Mittlerweile mit über 30 wird man offener und hört nicht nur Rap, sondern lässt auch andere Musikrichtungen in sein Leben, was auch immer mit seinem Umfeld zu tun hat. Dank Matteo Capreoli, der auch auf meinem Album vertreten ist, bekomm ich regelmäßig gute Tips von neuen Singer-Songwritern, die der Wahnsinn sind. Chet Faker zum Beispiel!! Mega…“

Können die den eigenen Sound sozusagen revolutionieren?

Nico Suave: „Klar! Ich mein, wenn du den ganzen Tag nur Soul, oder Jazzmusik hörst, dann spiegelt sich das auch in deiner eigenen Musik wieder. Sobald du dich öffnest, lässt du andere Stile zu. Bin ich sehr froh drüber, dass ich den Absprung geschafft hab. hahaha…“


Nach deiner ersten Single, die ja sehr erfolgreich war, verbrachtest du die Jahre auf Tour. Jetzt steht ab März wieder eine Tour durch Deutschland an. Gibt es etwas, das du dort auf Tour grundlegend geändert hast oder ändern wirst?

Nico Suave: „Ich geh das erste Mal mit meiner Band auf Tour, somit wird sich sound- und bildlich einiges verändern. Dann werden wir auch mit Licht arbeiten, was bis dato auch noch nie der Fall war. Stecken gerade in den Vorbereitungen und ich kann ankündigen, dass es DERBE wird.“ 😉

Du hast eine Zeit lang bei einem Event-Unternehmen gearbeitet. Was hast du in der Zeit dort gelernt, was du jetzt wieder für dein Musiker-Dasein gebrauchen kannst?

Nico Suave: „mmmh…Nicht sooo viel, außer dass ich versuche den Backstage nicht mehr so dreckig zu hinterlassen, da ich weiss wie ätzend es ist, nachdem alle weg sind nachts, oder morgens um 5Uhr noch den Dreck anderer zu beseitigen.😉

Auf dem Album sind über die Hälfte der Tracks mit einem Feature mit Künstlern wie Samy Deluxe, Nosliw oder Nima produziert. Wie war die Zusammenarbeit?

Nico Suave: „Die Zusammenarbeit war easy, inspirierend und eine Bereicherung für das Album! Alles Features haben sich ganz easy ergeben, ich musste kein Management kontaktieren, um es möglich zu machen. Ich bin ein Fan von grossen und schönen Hooks, aber leider kann ich sie nicht so gut performen, wie andere. Ich liebe den musikalischen Austausch und bin mehr Teamplayer, also Solo-Artist. Klar ist es auch zum Teil schwierig mein Ego bzw die eigene Vorstellung hinten anzustellen, aber ich kann mich überhaupt nicht beschweren. Bin sowas von happy mit allen Features auf dem Album.“ 😉

Inwiefern haben dir diese Kollegen geholfen, mit dem Album wieder Fuß zu fassen im Business?

Nico Suave: „Bin ja noch dabei Fuss zu fassen. 😉 Xavier, oder auch Samy haben mich mit auf Tour genommen, worüber ich sehr dankbar bin und jetzt wird sich zeigen, ob ich auf eigenen Beinen stehen kann!“

Nach deinem Debüt im Jahr 2001 bis zu deinem neuen Album „Unvergesslich“ ist der Name Nico Suave wie eine Art Qualitätssiegel für deutschsprachigen HipHop. Welche drei Eigenschaften dieses „Siegels“ hast du dir bis heute bewahrt?

Nico Suave: „Puh..ist das so? hahaha..Ich glaub authentisch zu bleiben ist das a und o! Sich selbst treu zu bleiben, was auch immer das heisst. mmh..mehr fällt mir eigentlich nicht ein. hahaha…“

Dein neues Album „Unvergesslich“ erscheint recht früh. Was erwartet uns auf dem Album?

Nico Suave: „Früh?? Nach 7 Jahren?? Liveeingespielter und abwechslungsreicher Sound. Organischer, synthetischer, jedoch analoger Sound. Keine Mucke aus der Konserve! Es hat soulige, rockige, jazzige und poppige Einflüsse! Es klingt zeitlos und modern zugleich. Lasst euch überraschen und gebt mir´n like bei Facebook! hahahahaha…“

Und: Wieso werden wir am Ende des Jahres die Platte nicht vergessen haben?

Nico Suave: „Gute Frage!! Weil die Songs so konzipiert sind, dass sie sich langfristig in dein Gehirn pflanzen. Wir haben lange mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Experimente durchgeführt bis wir final dieses Album geschaffen haben, was nicht nur die Musikwelt
revolutioniert. 😉
Piezzzz

Ab Mitte März ist Nico Suave auch hier live auf Tour zu sehen:

17.03.2015 Bremen – Tower Musikclub
18.03.2015 Hannover – Faust Mephisto
19.03.2015 Bochum – Zeche
20.03.2015 Köln – Club Bahnhof Ehrenfeld
21.03.2015 Frankfurt – Zoom
24.03.2015 Stuttgart – ClubCANN
25.03.2015 München – Ampere / Muffatwerk
26.03.2015 Erlangen – E-Werk
27.03.2015 Leipzig – Conne Island
28.03.2015 Berlin – BI NUU
29.03.2015 Hamburg – Mojo Club

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*