Musikvideos: ELIS NOA & PIPPA

Musikvideos der Woche von ELIS NOA und PIPPA

Heute stellen wir euch zwei Musikvideos vor, die uns besonders am Herzen liegen und die gesehen & gehört werden müssen. Zwei Wiener Pop Projekte, die über das Label LasVegas Records rauskamen: ELIS NOA und PIPPA. Beide Projekte haben kürzlich Videos zu ihren neuen Singles releast und die gucken wir uns jetzt genauer an.

ELIS NOA neues Video „Still Nothing (Goddamn)“ – Fotocredit: Vilma Pflaum

Hier haben wir einmal ELIS NOA und das Musikvideo zur Single “Still Nothing (Goddamn)”. Euch erwartet in den gut 3:30 Minuten richtig arty Pop, der mit wuchtigen Beats aufwartet. Das Duo um Elisa Godino und Aaron Hader machen sich drauf und dran Grenzen zu überwinden. Grenzen zwischen Pop, R&B und Electronic. Ganz modern und zeitgemäß wenn wir so wollen und ähnlich zu Projekten wie Leyya. Nur eben um in die Weinsprache zu wechseln: Vollmundiger, nicht ganz so mineralisch wie Leyya. Elisas Stimme ist hier schon eine echte Wucht, gläsern gleitet sie auf den Beats entlang und fügt sich den eher ungewohnten Strukturen.

Im Video selbst sehen wir die Protagonistin und Sängerin Elisa, in der Zeit zurückgeworfen in die Klassik. Sie nimmt Platz in einer Art “Spiegelsaal” und performed sich ästhetisch wirklich sehenswert durch den Raum. Es geht dem Duo gerade in diesem Track um das Thema “Selbstwert”, auszusprechen, was es auszusprechen gibt. Seinen eigenen Wünsche klar äußern, mit allem offen zu sein, auch mit den Geheimnissen. Verletzlich zu sein und mit seinen Schwächen offen um zu gehen, das ist ELIS NOA wichtig. Mit diesem Hintergedanken lässt sich das Video nochmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Das baut auf.

Am 14. August erscheint mit “What Do You Desire?” das Debütalbum von ELIS NOA.

Wir bleiben in Wien und kommen zu PIPPA.

Corona hat uns überrumpelt. Corona spielte im Video zu “Dystopia” eigentlich keine Rolle. Doch jetzt passt es irgendwie wie die Faust auf’s Auge. Es geht darum, dass wir in einer Zeit leben, die bewegter nicht sein könnte. Auf einen Schlag hat sich unser alltägliches Leben verändert – wir schränken uns so gut es geht ein. Nur in der Hoffnung, dass danach alles besser wird? Aktuell gibt es diese Hoffnung noch. Doch je länger die Ausgangsbeschränkungen bestehen bleiben, desto geringer wird diese Hoffnung wohl werden. Eine friedliche Zukunft, ein glückliches Zusammenleben. All das wünscht sich PIPPA und hinterfragt allerdings unsere aktuellen Bestrebungen.

Es ist die erste Single aus dem kommenden zweiten Album “Idiotenparadies”, welches Ende August erscheinen wird. Thema ihrer Single wird auch Teil des Albums sein: Die moderne Welt zu hinterfragen und darauf zu achten, ob und wie wir in eine Dystopie stürzen. Werte werden zwar vermittelt oder kommuniziert. Aber werden sie auch gelebt? Das Musikvideo behandelt genau diese Fragen und setzt die Zukunft im Bild um. Ein Dealer verkauft der Protagonistin verstohlen ein Buch von Franz Kafka. Dass der Dreh in den Steinhofgründen in Wien stattgefunden hat, mag bei Kenntnis der Geschichte dieses Ortes, kaum überraschen. Sie gehörten einst zu einer weit über die Grenzen Wiens bekannten Nervenheilanstalt.

Corona oder Dystopie hin oder her. Wir leben definitiv in bewegten Zeiten, in der das Individuum mehr zählt denn je.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*