KRMA Music – Rap ‘n’ Roll aus München: Über Veggie-Burger und Bierdosen

KRMA Music – Rap ‘n’ Roll aus München: Über Veggie-Burger und Bierdosen

KRMA MUSIC aus München/Augsburg im Porträt mit ihrer EP

KRMA MUSIC aus München/Augsburg im Porträt mit ihrer EP

Wir verfolgen ja auch weiterhin bayerische Künstler und kreative Köpfe vorzustellen. Dazu ist das Soundkartell da und deshalb nehmen wir uns jetzt mit euch ein wenig Zeit und stellen euch KRMA Music aus München/Augsburg vor.

Sieben kreative, männliche Köpfe stehen hinter KRMA Music dem Musikprojekt aus München. Dabei versuchen sie in besten Tönen Rap und Rock`n Roll zu kombinieren. Rap ‘n’ Roll nennen die das dann. Klingt nach einer äußerst interessanten Mischung und sie ist es auch.

Es tauchen sowohl Gitarren, wie auch Synthesizer in ihrer Musik auf, was an sich zunächst einmal nicht nach einer klassischen Rap oder HipHop Formation klingt. Doch wichtig ist, was sie in ihren Texten preisgeben. Diese werden auf Deutsch gerappt, ihre Flows und Beats folgen einem emotionalen roten Faden und machen aus KRMA Music eine einmalige Angelegenheit.

Das was sie uns hier auch in ihrem Video zu “Nach dem Studium werd ich Astronaut! #Yolo” präsentieren, verpacken sie auch in ihren Live-Auftritten in eine emotional aufgeladene Show.

Jetzt am 12. März erscheint ihr EP „Traumrealität“ und darauf finden wir vier Tracks, die ein hohe Niveau vorlegen. „Stunde 1“ ist der Opener der Formation und darauf verbinden sie auf ansehnliche und köstliche Art und Weise intelligente, emotionale Texte und eben jene Indie-Pop Elemente. Es tauchen sie genannten Synthesizer und Gitarren auf und sie bauen daraus einen Track, der uns beweist, dass bayerischer HipHop gepaart mit Indie und Rock keine Kalauer ist.

)

„Mach die Augen zu und flieg weg“ ist auch so ein wundervoller Titel ihrer EP. Klar sprechen sie in ihren Texte gewohnte Themen an, dem Alltag entkommen, sich endlich zu ändern. Doch sie verpacken das so unglaublich charmant, dass wir staunend zurück bleiben und uns freuen, dass eine solche Entdeckung endlich wieder aus Bayern kommt.

Wir haben uns mit der Band unterhalten und ihnen ein paar Fragen gestellt, um sich euch vorzustellen:

Soundkartell: In drei Sätzen: Wo kommt ihr her und wie hat alles angefangen?

KRMA Music: „Anfangs war KRMA Music ein gemeinsames Projekt von Frontmann Fabian und Gitarrist Chris, wodurch das erste Album „2012“ entstand. Zur musikalischen Unterstützung bei Live-Auftritten suchte sich das Duo Musiker aus dem Bekannten- und Freundeskreis, was zur aktuellen Besetzung der Band KRMA Music führte. Alle Bandmitglieder stammen ursprünglich aus einer Kleinstadt im bayrischen Oberland (Geretsried) oder dessen näheren Umgebung.“

Soundkartell: Welche drei Gegenstände charakterisieren eure Musik am besten?

KRMA Music: „Hüpfburg, Planschbecken, Brett mit aufgespanntem Draht.“

Soundkartell: Bier, Sekt oder Selters? bzw. Hot Dog oder Burger? bzw. Flens oder Becks?

KRMA Music: „Bier und dann noch eins, Hauptsache malzig. Für unsere Vegetarier nur die Brötchen.“

Soundkartell: Drei Dinge, die ihr direkt nach dem Aufstehen macht.

KRMA Music: „Alles, was andere Leute auch so machen: kräftiger Schluck aus der Bierdose, am Bauch kratzen, flatulieren (ungefähre Reihenfolge).“

Soundkartell: Welche Statussymbole sind euch wichtig?

KRMA Music: „Viel können wir uns nicht leisten, aber Jutebeutel und Batik-T-Shirt tragen wir mit Stolz (lacht).“

KRMA Music aus München/Augsburg

KRMA Music aus München/Augsburg

Soundkartell: Ihr landet nach einem Schiffbruch auf einer einsamen Insel. Wer dürfte auf gar keinen Fall als Überlebender mit euch dort ankommen?

KRMA Music: „Meistens verstehen wir uns recht gut mit anderen Menschen und außerdem würden wir ja niemandem wünschen bei einem Schiffbruch ums Leben zu kommen… außer vielleicht dem Kind aus der “Die Ofenfrische“-Werbung („Ich will noch ne Pizza!“).“

Soundkartell: Welcher Song soll auf einer eurer Beerdigung gespielt werden?

KRMA Music: „Gegeben dem Fall unseres gleichzeitigen Ablebens (was vermutlich auf ein von uns verursachtes Feuer in der Jugendherberge nach einem Auftritt zurückzuführen wäre) wäre, neben der obligatorischen Nationalhymne als Teil des Staatsbegräbnisses, ein Medley aus Santiano, Faun und Eurodance zum Besten zu geben.“

Soundkartell: Was würdet ihr niemals auf der Bühne tun? Was ist euch schon passiert?

KRMA Music: „Auf der Bühne ist alles erlaubt… es soll auch schon vorgekommen sein, dass ein gewisses Bandmitglied während eines Auftrittes auf der Bühne fernschaute (Hierbei handelt es sich um ein Gerücht. Dieser Vorfall wurde keinesfalls filmisch festgehalten).“

Soundkartell: Auf welches Phänomen hättet ihr gerne endlich eine Antwort?

KRMA Music: „Wieso passt so viel Bier in einen Bassisten?“

Soundkartell: Euer größter Wunsch für die Zukunft.

KRMA Music: „Unser größter Wunsch ist es, einmal von der Musik leben zu können. Außerdem wünschen wir uns einen guten Veggieburger bei Mc Donald’s. Der schmeckt. Mit Soße, die schmeckt.“

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*