Klinke Auf Cinch – Loop und Herzschlag aus Jena

Klinke Auf Cinch – Loop und Herzschlag aus Jena

 

Es ist mal wieder Zeit für etwas Besonderes und das Soundkartell stellt euch heute eine Band vor, die Musik machen, die so der ein oder andere noch nicht gehört hat. Vier Männer stecken hinter dem Projekt Klinke Auf Cinch und diese machen stilvollen Live-Electronica, der seinesgleichen sucht und alles andere als brachial ist.

Innovativ sollte auch Musik sein. Genres sollte sie verknüpfen. Leider hört man das heutzutage viel zu selten und gespielt wird das schon gleich dreimal nicht in kommerziellen Radiosendern. Was einerseits natürlich auch gut ist. Aber andererseits ärgert man sich schon auch darüber, dass einer solchen Musik nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Die nächste Band, die euch das Soundkartell vorstellt heißt Klinke Auf Cinch und kommt aus Jena. Hinter diesem skurrilen Bandnamen stehen wie schon erwähnt vier junge Herren.

Diese sind Clemens Kynast und Lutz Hartmann. Patrick Föllmer an Gitarre und Trompete und Martin Hansmann zuständig für Vocals und Effekte. Eine eigentümliche Besetzung ist das.

Eigentümlich deshalb, weil so rein gar nicht in die typische Bandbesetzung passt.

Sehr maschinell klingt die Musik der Ostdeutschen Musiker, aber dennoch erfrischend kühl.

Schon beim ersten Track “High and Hills” fallen die waabenden und ausufernden Harmoniearrangements auf und dazu gesellen sich verzaubernde und klackernde Rhythmusfundamente. Diese bilden, wenn man so will die Basis des Sounds von Klinke Auf Cinch.

 

In ihrer Bandbeschreibung sagen sie selbst über sich in ihrer Musik, dass Loop Soul bedeutet, und Beat Herzschlag. Damit treffen sie es auf den Kern. Und das geht auch beim nächsten Track “Moon Of Dance” so weiter.

Dieses Mal gesellt sich in diesem Track auch die Vocals hinzu. Diese ähnelm einer Fraktur und sind etwas zerstückelt. Dienen somit eher der Untermalung des Sounds.

Sehr jazzig wirkt die Musik an dieser Stelle auch und wie schon gesagt die Arrangements sind an Kreativität nicht zu übertreffen.

Für ihr neues Album “High and Hills” das auf dem Label Analogsoul erscheint haben sie sich es vorgenommen mehr Struktur in ihre Musik zu legen und vor allem in ihren Tracks mehr eine klassische Songstruktur erkennen zu lassen.

Bei dem Track “Broken Master” meint man zum ersten Mal eine Ähnlichkeit zum Künstler wie MUNK herauszuhören. Obwohl auch hier die Instrumenteneinsätze auch wieder sehr sprunghaft sind strahlt auch dieser Titel eine enorme Ruhe aus.

 

Spätestens jetzt erklärt sich einem auch die Genreanmutung, die Klinke Auf Cinch mit ihrer Musik beanspruchen. Einerseits klingt sie sehr nach klassischer Musik und andererseits verleihen sie ihren Songs einen funktionierenden Clubsound.

Was macht die Musik von Klinke Auf Cinch auf ihrem Album so besonders?

Man merkt einfach, dass in jedem Track auf der Platte große Liebe zum Detail steckt. Jedes Geräusch scheint geplant und kunstvoll bedacht gesetzt.

Man bekommt schon fast ein bisschen Angst, dass Musik in diesen Jahren noch so kunstvoll und kreativ klingen kann.

Ein weiterer herzlicher Anspieltipp ist “Depart”. Dieser ist fast schon wie minimalistischer Clubsound aufbereitet und baut sich mit jeder Sekunde, die verstreicht auf.

Das gesamte Album mit seinen 11 Tracks besticht von Beginn an und überzeugt auf ganzer Linie. Ja es begeistert geradezu jeden der auf House, Minimal und Pop steht. Das sind natürlich drei sehr breitgefächterte Genres, aber dennoch schaffen sie es daraus einen beeindruckenden Sound zu basteln. Sie sagen auch hier mal wieder über sich selbst, dass sie gebremsten House, beschleunigten Jazz, reduziertem Pop und harmoniegetränktem Minimal produzieren.

Auch in ihrer Wortwahl treffen sie genauso wie in ihren Songs die richtigen Beschreibungen und mehr ist dem auch nicht hinzuzufügen.

Das einzige Manko, das Klinke Auf Cinch besitzen, sind ihre Auftrittsorte. Sie könnten es sich auf jeden Fall vornehmen auch den Süden Deutschlands zu bespielen. Bisher sind darauf lediglich Locations im Osten Deutschlands zu sehen.

Die Fanbasis, die sich mit dieser -naja- doch eigenartigen Musik erspielt haben, kann sich sehen lassen. Diese könnt ihr hier auch auf ihrer Facebookseite erweitern.

Und hier kommt ihr auf ihre Homepage!

Das ganze Album wurde jetzt exklusiv von Lutz Hartmann gemixt!

[soundcloud]http://soundcloud.com/analogsoul/klinke-auf-cinch-highs-hills-mixtape[/soundcloud]

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*