Josef Salvat

Debütalbum „Night Swim“ Josef Salvat

Debütalbum "Night Swim" von Josef Salvat

Debütalbum „Night Swim“ von Josef Salvat

Am 19. Februar erschien mit “Night Swim” das lang erwartete Debütalbum des australischen Songwriters Josef Salvat.

Live erlebt habe ich Josef Salvat beim Reeperbahn Festival letztes Jahr im Herbst. Im Docks hat er damals schon seine Tracks vom Debütalbum präsentiert, die jetzt komprimiert auf seinem Debüt “Night Swim” erschienen sind. Tja und was soll ich zum Album erstmal so lapidar sagen? Es ist schön! Ein durch und durch rundes, poppiges Album eines australischen Songwriters, der trotz seiner Hits (“Diamonds”) am Boden geblieben ist. Wobei ich ohnehin nicht so das Gefühl habe, dass ihn die Leute auch für seine Songs jenseits des Covers von Rihanna kennen. Leider! Denn das Album hat mit “Paradise”, “Open Season”, “Shoot & Run” mindestens drei Tracks, die wirklich richtig gut sind. Da trumpft ein Songwriter mit seinem Gesang auf, der einem sofort im Ohr bleibt. Ein Songwriter, der performen kann. Einer, der auch die Tasten am Synthesizer nicht einfach nur bedienen kann. Das, was der Australier hier aufbietet ist höchst modern. Und auch wenn das Wort nervt: Er bedient den zeitgeistlichen Sound.

Das Album ist auf seine Art und Weise sehr emotional. Es sind zwar keine Lovesongs, aber Josef Salvat schafft es in einigen seiner Tracks eine emotionale Kurve zu zeichnen. Es schwankt zwischen euphorisch und tief traurig (“Hustler”, “Punchline”). Wobei sich bei “Punchline” der Song steigert. Er erlebt ein wahres Wechselbad der Gefühl und bricht zum Ende hin aus sich heraus. Es ist andererseits auch das perfekte Album zum Reisen, zum in Gedanken schwelgen und auch zum tanzen. Gut klar: Das Album eckt gar nicht an. Ist auch irgendwie glatt gebügelt. Aber das kann ich Josef Salvat auf keinen Fall übel nehmen! Endlich ist es raus das Debüt und die Messlatte liegt ziemlich weit oben für einen Nachfolger. Das ist Singer-Songwriter Pop auf hohem Niveau.

Wer die Chance hat, Josef Salvat live zu sehen, sollte einen der drei Termine wahrnehmen.

Livedates:

15.03. München, Strom
16.03. Köln, Luxor
17.03. Frankfurt, Zoom

[avatar user=“soundkartell“ size=“thumbnail“ align=“right“ link=“www.facebook.com/Soundkartell“ target=“_blank“ /]

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*