Instrument – Rauer und kantiger Indie-Rock aus München

Instrument – Rauer und kantiger Indie-Rock aus München

Das Soundkartell stellt euch heute eine weitere bayerische Band vor. Sie heißen Instrument, kommen aus München und stehen in den großen Fußstapfen von Cosmic Casino. Wonach ihre Musik klingt und alles andere mehr erfahrt ihr im Artikel.

Die Musikszene in München lebt, ja sie pulsiert geradezu und der Puls ist ziemlich hoch. In den letzten Jahren gebar München eine Menge neuer junger Künstler und Bands, die es geschafft haben sich dort auch langfristig zu etablieren. Natürlich gab es auch schon Projekte die grandios gescheitert sind, so auch die Band Cosmic Casino. Mit großer Trauer vernahm man damals die Nachricht der Auflösung. Doch ganz so traurig ist es um die Band nicht gestellt, denn es gibt eine Band namens Instrument, die sich kurzer Hand zur Nachfolgeband von Cosmic Casino ausgerufen hat. Sie wollen ihre Musik weiterführen und sich vor allem über mehrere Jahre hinweg dort auch festsetzen.

Instrument das sind drei Münchner namens Nicolas Sierig, Markus Schäfer und Hubert Steiner und im vergangenen Sommer, im August haben sie mit „Olympus Mons“ ihr zweites Studioalbum veröffentlicht. Sie sagen darüber selbst, dass es das bessere Album ist. Bessere deswegen, da es ausgefeilter, erfahrener und vor allem auch „poppiger“ klingt. Die erste Singleauskopplung von der Platte war „Picks&Chips“. Aufgenommen, abgemischt und gemastert wurde das Album zudem auch nicht in einem Studio allein, sondern sie begaben sich dabei durchaus auf eine Reise durch Bayern und andere Bundesländer, bis sie dann letztlich endlich „Olympus Mons“ unter die Menschen bringen konnten.

Sollte man die Musik der drei Bayern kurz beschreiben, so müsste man anmerken, dass ihre neuen Tracks sehr rau und kantig daher kommen. Einerseits mehr als vertrackt, verschachtelt aber andererseits auch weitläufig und somit auch etwas verträumt. Das sind alles Adjektive, die so nicht ganz ins Bild passen, die aber bei mehrmaligem Hören ein umso besseres Bild zeichnen. Und so gewinnt man nach und nach einen besseren Eindruck von der Band Instrument.

Beginnt man mit „Picks&Chips“ so fallen doch die abwechslungsreichen Gitarrenriffs auf. Es handelt sich dabei um ein rein instrumentales Stück und bis exakt zur Minute zwei plätschern die Gitarre und das Schlagzeug so mehr oder minder dahin. Bis sich letztlich ein wahres Feuerwerk an schmetternden Gitarren entlädt und in diesen Reigen dann auch noch das Schlagzeug einsteigt. Ähnlich laut geht es dann mit „Doing Nothing Is Art“ weiter. Das Intro erinnert eher an eine Hardcore-Metal Band, doch hat sich dieses wie ein Gewitter entladen so ertönt doch zum ersten Mal die Stimme, und diese passt so gar nicht zum anfänglichen produzierten musikalischen Unwetter. Doch dafür jetzt umso mehr in den Hauptteil des Tracks. Hier verschwimmt zum ersten Mal auch das klassische Vers-Chorus-Vers Konzept. Der Hörer lässt sich durch deren Verspieltheit treiben.

 

Die Band Instrument vor Alpenkulisse

Die Band Instrument vor Alpenkulisse

 

Instrument klingt so langsam aber sich nach Bands wie Mogwai oder Motorpsycho und bei all der oben beschriebenen Wucht und Inbrunst an Gitarrenklängen passt das Cover und vor allem auch das Pressefoto nicht so wirklich zum Klang der Band Instrument.

Was soll einem denn die Alpenkulisse sagen? Schlichte Heimatverbundenheit? Scheinbar endlose Weite entlang des Horizonts trifft es wohl eher und vor allem auch, wenn man bedenkt wie komplex ihre Songs aufgebaut sind. So kann man sie doch mit einem Konstrukt wie den Alpen, bzw den Bergen vergleichen. Das Fundament ist äußerst massiv, also Schlagzeug, Bass und Gitarre, aber je weiter man nach oben kommt, desto unberührter und empfindlicher wird die Musik von Instrument. Jetzt gibt es den Track „Handshake“ von ihnen:

 

[soundcloud]https://soundcloud.com/frankyka/instrument-handshake[/soundcloud]

 

Die Band um Markus Schäfer hat es mit ihrer Musik definitiv geschafft in die Fußstapfen von Cosmic Casino zu treten. Sie sind ihr vom Sound her gesehen wenn nicht sogar ein paar Schritte voraus. Normalerweise hat sich in München in letzter Zeit ja gerade eine harte Popfraktion gebildet, doch Instrument erfrischen die Musikerszene in Bayern mit ihrer Musik und reihen sich eben nicht in jene Popreihe ein.

Wer die Fanbase von Instrument auf Facebook erweitern will kommt hier auf ihre FACEBOOKSEITE!

Und wer auf ihrer HOMEPAGE immer auf dem Laufenden gehalten werden möchte, der klickt einfach hier auf ihre Homepage!

Wer die Band mal in Bayern live erleben möchte, der hat am 28.03 in München und zuvor am 27.03 in Würzburg die Chance Instrument mal live zu sehen!

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*