Finner – Ein Debüt bei dem das Schöne in der Einfachheit liegt

Finner – Ein Debüt bei dem das Schöne in der Einfachheit liegt

CD-Cover des Debütalbums von Finner

CD-Cover des Debütalbums von Finner

Mitte März wird das Debütalbum “The Seaside Stories” von Finner bei Greywood Records erscheinen. Das Soundkartell hat sich im Vorfeld bereits das Debüt des nun auf Solopfaden wandelnden Künstlers angehört.

Woher kommt das Bedürfnis danach, als Künstler solo unterwegs zu sein, wenn doch vorher alles so schön geklappt hat?
Es muss einen schon ganz schön in den Findern jucken, dass jemand wie Finner, der über zehn Jahre mit Everlaunch unterwegs war, jetzt alleine für sich Musik macht und Mitte März sein Debütalbum “The Seaside Stories” rausbringt.

Dabei spielte er doch mit jener Band auf den großen Festivalbühnen. Tourte international ausgiebig und hat auch mit ihnen zwei wirklich erfolgreiche Album-Veröffentlichungen hinter sich. Wie kommt einem da der Gedanke auszusteigen? Vielleicht ist der Druck? Die ständige Kontrolle, dass man auch ja kreativ und produktiv ist? Das Verlangen danach endlich der eigene Herr über seine Musik zu sein?

Womöglich war es von allem etwas, das Finner dazu bewegte seine eigenen Songs zu schreiben und diese nun in Form eines eigenen Releases und zwölf Titeln zu veröffentlichen. Alle Songs sind von ihm selbst geschrieben, ohne, dass er vorher einen Kollegen fragen musste, ob das jetzt auch gut so ist, was man dort auf der Gitarre fabriziert hat. Es war womöglich das große Verlangen danach selbstständig zu sein. Selbst entscheiden zu können, wie ein Song zu klingen hat und das setzt er nun ganz ohne Kompromisse, konsequent um.

Es sind seine Songs, also sollen sie auch das erzählen, was er erlebt hat. In ihnen stecken als seine Erfahrungen und Geschichten, die Finner nun in musikalischer Form verarbeitet hat. Es ist ja nicht so, dass es nach einem geläufigen Klischee abgelaufen wäre, denn Finners Ideen zu den Songs und die Lieder an sich entstanden nicht in Deutschland, sondern in unserem Nachbarland in Dänemark. Dazu kam ihm die Vertrautheit seines bisherigen Urlaubs- und Aufenthaltsortes der dänischen Insel Fanø entgegen.

Wie ein Schwamm sog Finner dabei die äußeren Umstände auf und hat sie in der Form seiner Songs wieder ausgewunden. Die Schroffheit und die karge Landschaft dort, aber eben auch das Zwischenmenschliche, das ihm dort in jener Zeit immer wieder begegnete beeindruckten und inspirierten ihn entscheidend. Herausgekommen sind dabei Songs, die von einem überaus starken Solodebüt zeugen. Der Opener “Barricade” wie auch alle anderen Songs wurden zusammen mit seinen langjährigen Freunden im Farida Studio eingespielt. Live und alles vollkommen unverfälscht.

"The Seaside Stories": Debüt von Finner

„The Seaside Stories“: Debüt von Finner

Der Sound ist ein überaus moderner. Wir hören es ihm deutlich und erfreulicherweise an, dass er live eingespielt wurde. So finden sich wie im Titel “The Bearded Man” sowohl Folk-, Singer-Songwriter- als auch Country-und Americana-Einflüsse. Zudem tendieren seine Songs auch in eine angenehme Art und Weise in die des Indie-Pops. Im gesamten zieht Finner dort eine gewaltig schöne Wand an akustischen Gitarren, dezentem Schlagzeug und einer Stimme von ihm auf, die einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Bis auf seine stimmlichen Ausbrüche behält sich seine Musik etwas unheimlich angenehm Ruhiges bei.

Seine aktuelle Single und das dazugehörige Video zu “Lost In The Sea” passt sind eine Wucht. Natürlich passt das perfekt zu seinem Albumkonzept, inklusive Namensgebung und die gesamte Situation, die Thorsten Finner dort projiziert erzeugt Momente der Sehnsucht. Löst somit auch Emotionen aus, aber lässt einem auch Raum um zur Ruhe zu kommen.

Natürlich steht eine solche Musik wie Finner sie macht im bösen Ruf zu seicht zu sein. Zu wenig anzuecken. Doch gerade das ist es, was Finner und seine zwölf Titel so grundsympathisch macht, den sie muss nicht immer aufwühlen, kantig sein und wir müssen uns daran auch nicht immer stoßen. Meistens ist das weiche und seichte das Schönste.

Hier könnt ihr ihn live bestaunen:

präsentiert von Akustik Gitarre

27.02.2014 DE-Hamburg, Hamburger Küchensessions (Duo)
13.03.2014 DE-Hamburg, Uebel & Gefährlich (Band) – Record Release Konzert
14.03.2014 DE-Berlin, Privatclub (Band) – Record Release Konzert
03.04.2014 DE-Köln, Die Wohngemeinschaft (Duo)
04.04.2014 DE-Düsseldorf, Brause (Duo)
05.04.2014 DE-Stuttgart, Cafe Galao (Duo)
06.04.2014 DE-Darmstadt, Bedroomdisco (Duo)
07.04.2014 DE-Heidelberg, Actionhouse (Duo)
08.04.2014 DE-Leipzig, Wärmehalle Süd (Duo)
09.04.2014 DE-Greifswald, Brasserie Hermann (Duo)
10.04.2014 DE-Lübeck, Tonfink (Duo)
11.04.2014 DE-Trittau, Alter Bahnhof (Duo)
12.04.2014 DE-Bremen, Schnürschuhtheater (Band)
10.05.2014 DE-Bordesholm, Albatros (Band)
13.06.2014 DE-Hemslingen, Kulturhaus (Solo)
14.06.2014 DE-Norderney, Taschentheater (Solo)

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*