Feature: Jake Isaac

Jake Isaac “Honesty” Albumreview + Interview

Jake Isaac im Interview über sein neues Album; Fotocredit: Øystein Haara

Heute stellen wir dir den Release des zweiten und neuen Albums “Honesty” von Jake Isaac vor.

Zuvor schon haben wir über die neueste Single “Gold” von Jake Isaac berichtet und dir das dazugehörige Musikvideo vorgestellt. Jetzt, am 05. März kam das neueste Album des Briten raus und es öffnet sich für uns ein nächstes, bemerkenswertes Kapitel von Jake Isaac. Der Anfang der Platte ist nicht leicht. Es eröffnet ein trauriger Dialog, der von einer Trennung bzw. einer schmerzlichen Erfahrung berichtet. Es endet mit der Bitte um einen Rückruf. Doch dann groovt Jake mit “Good” feat. Tertia May mitten rein in unser Herz. Seine Stimme ist sofort da. Und die der Soul-Sängerin Tertia May auch. Das harmoniert so stark, wow!

Wenn jetzt nicht noch Lockdown wäre und wir nicht die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen mit Freunden einfangen könnten, wäre das die perfekte Platte um in eine hoffnungsvolle, bessere Zeit zu blicken. “Good” wirkt als Opener fast schon wie ein versöhnlicher Abschluss Song, wie einer, der in einer Romanze im Abspann laufen könnte. So Ende gut, alles gut mäßig. Leicht schnulzig, klar. Aber Jake Isaac weiß mit seiner romantischen Art und der wirklich umwerfenden Stimme zu punkten.




In den zehn Soul, R’n’B und Pop Songs des Briten dreht sich natürlich vieles, wenn nicht sogar fast alles um das große Thema Liebe. Sehr oft hören wir in seinen Songs die Erinnerungen an die schönen Zeiten heraus, das Verliebtsein, all das Schöne, das man an sich als Paar hat. Egal welches Geschlecht, egal wo. Jake Isaac stellt in den Songs ganz klar heraus, was schön ist und was einen auch runterzieht, wenn wir sehen, dass uns das massivst fehlt.

The songs on your new album „Honesty“ are peppered with soulful moments. What do you think is the most important feeling that you want to convey with your new songs?

Jake Isaac: Id really like to convey the feeling of openess and sincereity, being able to be honest about aspects of the listeners own journey.

You once said that traveling, among other things, is a great inspiration for you as an artist. We have not been allowed to travel for almost a year now. How much does it take you and to what extent did you try to process all of this in „Honesty“?

Jake Isaac: This has been super hard for me and i really miss being in the same room as people and sharing music with them. I feel like this album has been kinda theraputic for me and im really grateful to be able to be creative during such a crazy time.

Your phenomenal rise to one of the hottest soul newcomers also came about through your great live performance. What new aspects did you discover in yourself during the time you wrote the second album and then finally released it?

Jake Isaac: Firstly…wow, thankyou. i think ive discovered that its even more enjoyable when you are creativley completely yourself and not holding anything back. That might be stylistically, culturally or lyrically.

You didn’t put a lot of pressure on yourself from the start of your career. Either it works with the breakthrough or it doesn’t. With an attitude like that, isn’t it hard to lose focus on all of that, the music?

Jake Isaac: Ha! nah, not really. It helps being able to take one day at a time, being able to embrace the failures AND the wins!

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*