Elvis Black Stars

Elvis Black Stars – So wie einst Kasabian und Mando Diao

Elvis Black Stars aus Andenne in Frankreich;  Credit: Lara Herbinia

Elvis Black Stars aus Andenne in Frankreich; Credit: Lara Herbinia

Mit einem großen Wow starten wir in diese Woche. Das Soundkartell stellt Euch eine großartige Indie-Band aus Frankreich namens Elvis Black Stars vor.

Sie klingen doch tatsächlich wie Kasabian! Elvis Black Stars haben einige Elemente der erfolgreichen und weltbekannten Band Kasabian in ihre Musik integriert. Mit “#1” erschien im April eine neue EP der französischen Indie Band aus Andenne. Vier kreative Köpfe stehen da für den Sound, der uns mit ihrem Opener “Sect of Happiness” uns sofort beeindruckt hat. Der geht zwar noch nicht ganz so leicht ins Ohr wie der nächste Track “Better Than You”, aber hat dafür schon ordentliches Indie-Rock Potential.

Das ist ohnehin unser Lieblingstrack der Franzosen. Die Hook können wir relativ schnell mitsingen und lassen uns treiben von den Indie-Rock Riffs der vier Franzosen. Einfach nur wunderbar! Mit “Traverse” kommt da dann auf einmal ein Track um die Ecke, der klingt wie wenn er zumindest zum Teil von The Rifles und The Strokes mitgeschrieben wurde.

Das geht dann munter so weiter. Mit “Morning After” folgt ein etwas getragener Song, der nun endlich mit der markanten Stimme vom Sänger Augustin bei uns einen Weg in unser Indie-Herz gefunden hat. Zwar kann er an der Intonation der Stimme nicht viel ändern und so läuft er Gefahr zu monoton zu klingen. Doch das fängt die Band mit ihren facettenreichen und wirklich erfrischenden Indie-Melodien wieder auf. In “Morning After” klingen sie schon fast wie die ehemals große Band Mando Diao.

Entscheidend ist ja immer nur, dass sich Bands unterscheiden. Und das schaffen Elvis Black Stars definitiv. Sie klingen anders. Sie klingen so wie ein langer Roadtrip, mit vielen schönen Erinnerungen. Und sie können vor allem eines: Einem bereits guten Track noch einen weiteren guten Track oben drauf zu setzen. Da lassen wir die EP der Franzosen doch gerne mit ihrem Track “Dangerous Adult Games” ausklingen. Klingt ohnehin sehr sexy und passt wie die Faust auf`s Auge.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*