Bluejay

Underground Indie-Soul Trio aus Miami: Bluejay #15

Bluejay aus Miami; Credit: Gil Bitton

Bluejay aus Miami; Credit: Gil Bitton

Für unsere heutige Bandvorstellung führt uns die Reise nach Miami. Das Soundkartell möchte Euch von dort die Indie-Soul Band Bluejay vorstellen. 

Das Wort Underground hat so manche Vorurteile. Es klingt nach Verbotenem. Nach denjenigen, die es sich nicht erlauben dürfen in aller Öffentlichkeit etwas Preis zu geben. Bei „Underground-Musik“ ist es ähnlich. Es ist Musik, die ganz tief aus dem Untergrund, wie es der Name schon sagt, kommt. Der Underground bewegt sich in der Musik gegenteilig zum Mainstream. Es handelt sich um Musik, die sich eben nicht der Masse hingibt.

[bandcamp width=100% height=120 album=838647799 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false artwork=small track=818556007]

Geht es nach Bluejay, sind die drei Musiker fester Bestandteil der Underground-Szene in Miami. Was ‚Jay Thomas, Oscar Quesada und Jojo Sunshine dort produzieren, nennen sie selbst als passionierten, radikalen Indie-Soul. Hören wir uns sogleich in ihren ersten Track „Tallahassee Song“ rein, so bestätigt sich das, was sie uns im Vorfeld suggerierten. Dabei lassen sie sich nicht auf ein einzelenes Genre wie den Indie oder den Soul reduzieren. Es ist vielmehr der Mix aus Indie, Folk, Tribal, Soul und Pop, der ihre Songs zu dem werden lassen, was sie sind: Einzigartig gut arrangierte Songs.

Bluejay aus Miami; Credit: Gil Bitton

Bluejay aus Miami; Credit: Gil Bitton

So enthalten ihre Songs durchaus tolle Pop-Hooks und auch mal den Gesang aller drei Bandmitglieder. Zudem huscht da auch dann und wann mal ein Cello über die Bühne. Derzeit können sie dabei auf zwei produzierte Alben aus den Jahren 2010 und 2012 zurückblicken. Im Februar 2014 erschien eine gleichnamige EP, die ihr Euch auf ihrer Bandcamp-Seite für umsonst runterladen könnt.

[bandcamp width=100% height=120 album=838647799 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false artwork=small track=179639382]

Der Band solltet ihr in jedem Fall einen Like auf ihrer Facebookseite schenken. Allzu Underground kommt die gar nicht rüber. Was uns so von dieser Band begeistert hat, ist die Mischung aus Indie und Soul. Die Songs weisen einige Überraschungsmomente auf, die wir so im üblichen Indie-Gedudel nicht mehr hören dürfen.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*