Take Off Your Shirts

Take Off Your Shirts „Noah“ EP

Take Off Your Shirts neue EP "Noah"; Fotocredit: Werner Raith

Take Off Your Shirts neue EP „Noah“; Fotocredit: Werner Raith

Anfang Oktober erschien mit „Noah“ die neue EP von Take Off Your Shirts, lest hier eine Rezension vom Soundkartell.

Nur um bei Take Off Your Shirts eines gleich mal klar zu stellen: Nicht jeder, der auf dem Lande lebt, ist deshalb gleich ein Hinterwäldler. Die Regensburger Indie-Rock, Psychedelic und Heavy-Rock Band ist absolut alles andere als rückständig oder weiß nicht, wie das Hase läuft. Mit ihrer neuen EP „Noah“ setzen sie ein weiteres Markenzeichen ihrer selbst. Nach über 150 Auftritten und früheren Releases, sind sie einen entscheidenden Schritt weiter.

Über Bayern dürfen wir ja sagen was wir wollen. Das meiste stimmt auch. Auch, dass die Musikszene im Vergleich zu anderen Landstrichen der Republik wirklich rückständig ist. Da können meinetwegen viele was anderes behaupten. Die Aussage steht und fällt natürlich mit Gegen-Beweisen und Take Off Your Shirts ist so einer. Einer bei dem ich selbst zugeben muss, dass ich es fast schon schade finde, dass sie aus Bayern kommen.

Die vier Musiker aus Regensburg sind so ursympathisch und professionell organisiert, dass ich nur darüber staunen kann. Wie geht das? So geht das! Denn mit „Noah“ sind hier fünf neue Tracks erschienen, die nichts für zarte Indie-Mäuschen sind. „Addictive Skin“ oder auch der Opener der EP „Misty Eyes“ sind es die eine gewaltige Stimmung aufbauen. In „Addictive Skin“ klingen sie eher wie eine geläuterte Indie-Band, die weiß, dass sie so eigentlich nicht mehr klingen darf im Jahr 2016. Sie tun es trotzdem und machen das Beste daraus. Respekt.

Dann folgt „Days Of Desire“. Was ein Wolkenbruch an Emotionalität. Ein wahrer Kraftakt, der dann erstmal brachliegt, nachdem der Song ausgeklungen ist. Wunderbar, ist als einer der besonders guten Songs notiert. Den Ausklang schaffen Take Off Your Shirts mit „The Blossom of the Evening“. Für sie ein ganz klassischer Rock-Song auf ihrer neuen Platte. Noch dazu ein ziemlich guter, der mir als nicht Rock-Verehrer nie auf die Nerven geht. Das passiert selten.

Eines habe ich in den letzten bald fast fünf Jahren Musikblog gelernt: Entweder eine Band zieht ihren Stiefel so durch, ist bereit sich weiterzuentwickeln und glaubt weiter daran, auch in 1-3 Jahren noch live auf der Bühne zu stehen. Oder sie scheitert am eigenen zu hohen Anspruch. Take Off Your Shirts gehören ganz klar zur ersten Variante. Und der entscheidende Schritt ist: Sie könnten ohne Weiteres in Clubs außerhalb Bayerns spielen. Wie wär’s zum Beispiel mal mit Berlin, Hamburg oder Köln? Zu wünschen wäre es ihnen aber mal sowas von. Die neue EP ist da eine ziemlich gute Referenz.

Das Hinterwäldlerische würde den Großstädten auch mal ganz gut tun.

✪✪✪✪ (4 von 5 Sternen)

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*