tagebook von Soundkartell

Taubertal Festival Special mit The Intersphere

The Intersphere im Soundkartell-Sepcial; Credit: Ingo Schmitt

The Intersphere im Soundkartell-Sepcial; Credit: Ingo Schmitt

In dieser Woche stellen wir euch eine Band des Taubertal Festivals vor, zudem haben wir einen niederländischen DJ & Producer dabei und eine richtig unbekannte Pop-Band aus Brooklyn.

Beginnen möchten wir mit der Rock bzw. Alternative Band The Intersphere aus Mannheim. Das Quartett gilt als eines der talentiertesten in Deutschland und deshalb freuen wir uns umso mehr, dass sie dieses Jahr auf dem Taubertal Festival spielen. Wir haben sie in unserer Soundkartell-Sendung mit ihnen gesprochen.

The Intersphere – Relations in the Unseen

RainyDayWomen

Weiter geht es mit einem weiteren Quartett namens Rainy Day Women aus Perth. 2011 gegründet, sind sie sogar mit dem Titel “Pop Act of the Year” im Jahr 2013 ausgezeichnet worden. Dieses Jahr wird ihr Debütalbum erscheinen und darauf wird sich auch ihr Titel “Friends” finden. Ein ganz feiner australischer Leckerbissen.

Rainy Day Women – Friends

Von Perth aus geht es nach Sydney zu Dialectrix. Der Solokünstler wird als einer der vielversprechensten HipHop Künstler und MCs des Landes gehandelt. Warum, das hört ihr jetzt mit seinem neuen Track “What Is This World Coming To?”.

Dialectrix – What Is This World Coming To?

Auf geht es nach Amsterdam. So kommen wir nun zu Uffe, der unter anderem bei dem tollen Label Tartelet Records aus Dänemark unter Vertrag steht. Ganz großartiger Elektro, der genau die richtige Mischung aus Minimalismus und überbordendem Elektro findet. “Valentines Card” wird euch begeistern.

Uffe – Valentines Card

JackieOnassis

Kai und Ralp. Das sind Jackie Onassis und das sind zwei verrückte Australier, die es mittlerweile bis zu uns nach Deutschland geschafft haben. Das passiert leider nicht allzu oft, doch das was es dann letztlich bis zu uns schafft, ist qualitativ sehr hochwertig. “Special Occasion” beweist, wieso Deutschland für australischen HipHop dann doch nicht so verschlossen ist, wie wir immer denken.

Jackie Onassis – Special Occasion

Wie angekündigt geht unsere Reise weiter nach Brooklyn. So kommen wir zu einer wirklich noch überaus unbekannten Pop-Band namens Slam Donahue. Das Duo schafft es nicht einmal auf 1000 Likes. Die Band besteht aus einem Sänger und einem Bassisten.Wobei es sich nicht um ganz astreinen Pop handelt. Denn sie mischen ab und an auch mal HipHop, R&B oder New Wave Elemente hinein. “Where Were We On The Weekend” ist ein wahrhaftig toller Track.

Slam Donahue – Where Were We On The Weekend

Es geht wieder zurück nach Australien und zu einem MC, Producer und Multiinstrumentalisten namens Joelistics. Der Sohn eines chinesischen Vaters gehört der Formation TZU an und ist nun mit seinem zweiten Album eben auch solo unterwegs.
Von ihm hört ihr jetzt seinen Track “In The Morning”.

Joelistics – In The Morning

Thundamentals

Wir sind aktuell wirklich fasziniert vom australischen HipHop. Die Palette ist gewissermaßen fast unerschöpflich und darunter findet sich auch das Trio Thundamentals, das jetzt sein neues Album “So We Can Remember” rausgebracht hat. Wir sind in Besitz dieses tollen Albums und darauf finden sich wirklich 13 ganz hervorragend produzierte HipHop Tracks. “Quit Your Job” ist darauf auch enthalten und ist ein gutes Beweisstück dieser Extraklasse an australischem HipHop, der schon auch schon eher elektronisch angehaucht ist.

Thundamentals – Quit Your Job

Joelistics hatten wir euch ja soeben vorgestellt. Dieser Solokünstler ist auch im Besitz eines eigenen Labels namens Elefant Traks. Und diese haben sozusagen auch eine All Star Formation. Und genau diese Best-Of Künstler des Labels haben einen Track namens “Colours” produziert, an dem auch Hermitude beteiligt war.

Elefant Traks All Star – Colours

Zum Abschluss begeben wir uns noch nach London zu Tourist. Mit bürgerlichem Namen heißt der elektronische Künstler William Philips. Im Februar letzten Jahres brachte er seine EP “Tonight” raus, worauf auch “I Have No Fear” enthalten ist. Es handelt sich dabei um einen sehr ungewöhnlich uneingängig produzierten elektronischen Track. Damit sagen wir Servus und wir hören uns nächste Woche wieder, euer Soundkartell!

Tourist – I Have No Fear

Erstes Foto Rainy Day Women; Credit: Carmen Pepper

Zweites Foto Jackie Onassis; Credit: Michelle Grace Hunder

Drittes Foto: Thundamentals; Credit: Thundamentals Presse

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*