tagebook von Soundkartell

Musikalischer WM-Start mit dem Soundkartell

Renan Luce aus Paris; Credit: Renan Luce

Renan Luce aus Paris; Credit: Renan Luce

Die Feiertage habt ihr euch hoffentlich gut erholt und seid umso motivierter den Musiktipps der Woche des Soundkartells zu lauschen und in die WM zu starten. Wir spielen euch diese Woche so gut wie alle Genres, über HipHop, Elektro und Indie haben wir alles dabei.

Beginnen möchten wir mit einem HipHop Track der Künstler Bam Bam und 360 aus Australien. “Day By Day” ist Bestandteil der EP “The Good Life” von Bam Bam und die beiden Künstler haben sich für diesen einen Song zusammengetan. Herausgekommen ist ein smoother Track.

Bam Bam feat. 360 – Day By Day

LukeSital-Singh

Weiter geht es mit Luke Sital-Singh und einem Solokünstler aus dem Londoner Stadtteil New Malden. Inspiriert von Damien Rice releaste er jetzt in diesem Jahr seine EP “Nothing Stays The Same”. Es handelt sich um einen begnadeten Sänger und einen überaus talentierten Gitarristen. Mit dem Titelsong der EP wollen wir euch davon überzeugen.

Luke Sital-Singh – Nothing Stays The Same

Wir bleiben in London und stellen euch die Band Various Cruelties vor. Dieses multikulturelle Quartett hat vor zwei Jahren ein selbstbetiteltes Debütalbum rausgebracht und darauf finden wir qualitativ äußerst hochwertigen Indie-Pop. “Chemicals” ist dafür ein Paradebeispiel und zeigt, dass der klassische Indie doch noch nicht ausgestorben ist.

Various Cruelties – Chemicals

The Zolas aus Vancouver hatten wir euch bereits mal vorgestellt. Es gibt von jener Band aus Kanada eine EP mit Remixen zu ihrer Single “Invisible” und davon hat uns der zusammen mit Pat Lok dermaßen gut gefallen, dass wir ihn euch nicht vorenthalten wollen. Ein toller elektronischer Remix ihrer sonst so indielastigen Songs.

Bleachers

Wir bleiben in Nordamerika bzw. kommen nach New York City zur Indie-Pop Band Bleachers. Jack Antonoff steckt hinter der Band als kreativer Kopf und im Februar erschien deren erste Single. In gut vier Wochen erscheint das Debütalbum und “Rollercoaster” ist ein weiterer Vorbote eines wohl sehr guten Albums.

Bleachers – Rollercoaster

Über Coldplay wurde ja in den letzten Jahren viel geschimpft. Anfang Mai erschien mit “Ghost Stories” ihr neues Studioalbum und es ist Widererwarten gut geworden! “True Love” ist einer der wenigen Tracks, der vorher schon bekannt war und wartet mal wieder mit einem grandiosen Text auf. Lang lebe Coldplay!

Coldplay – True Love

RenanLuce

Von London aus geht es nach Paris zum französischen Chanson-Sänger Renan Luce. Er hat uns mit seinen liebevollen Titeln, die er fast ausschließlich mit der Gitarre vom ersten Moment an überzeugt und wir stehen ja sowieso auf französische Texte. Eine wundervolle Sprache, die jetzt auch perfekt zu einem lauen Sommerabend passt. “La Lettre” ist ganz großartig.

Renan Luce – La Lettre

Der Deutsch-Rapper Umse hat soeben eine neue Single herausgebracht. “Hey Hey Hey” ist zwar kein sehr kreativer Titel, aber dafürt überzeugt er umso mehr mit seinen Texten, Flows und Beats. Es gibt sie also doch noch die deutschen HipHop Geheimtipps.

Umse – Hey Hey Hey

Es geht nun nach Arizona und zu einem DJ und Producer namens A Cloud For Climbing. Dahinter verbirgt sich mit bürgerlichem Namen Brock Lefferts und ist für ihn eine Art Musik- und Kunstprojekt. Es ist ja etwas ungewöhnlich, dass elektronische Künstler Alben veröffentlichen, bzw. das wird jetzt erst modern. “Tight Eye Tie Eye” heißt das Debütalbum des Amerikaners und darauf ist sein Track “Dala” enthalten, den er auf Soundcloud auch als Freedownload anbietet.

A Cloud For Climbing – Dala

Australischer HipHop ist ein Alleinstellungsmerkmal. Mittlerweile hat sich daraus eine solche große Szene gebildet, dass es uns nicht mehr verwundert, dass es immer noch einen Künstler gibt, den wir noch nicht kannten. Jimblah ist ein solcher Solokünstler, der uns bisher noch nicht untergekommen ist. Er ist indigener Einwohner Australiens und verkörpert somit nochmal eine andere Ebene. Sein Album “Phoenix” erschien letztes Jahr und darauf finden wir auch seinen smoothen Track “March”, der als eine der Singles ausgekoppelt wurde.

Jimblah – March

Den Abgang machen wir diese Woche mit einer weiteren HipHop Crew aus Australien bzw. aus Sydney. Spit Syndicate besteht aus den beiden Rappern Nick Lupi und Jimmy Nice. “Sunday Gentlemen” heißt das Debütalbum aus dem Jahr 2013 und darauf findet sich ihr Titel “Folly”. Erinnert ein bisschen an Asher Roth und seine Konsorten. Ist unserer Meinung nach aber deutlich gehaltvoller. Damit wünschen wir euch eine schöne Woche. Bis bald, euer Soundkartell!

Spit Syndicate – Folly

Foto 01: Luke Sital-Singh; Credit: Artist

Foto 02: Bleachers; Credit: Artist

Foto 03: Renan Luce; Credit: Artist

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*