Nationale & internationale Newcomer für das neue Jahr 2015

Das neue tagebook von Soundkartell KW 03

Cub And Wolf aus Malmö

Cub And Wolf aus Malmö

 

Auch in dieser zweiten Januarwoche geht es an dieser Stelle mit tollen Musiktipps weiter. Wir stellen Euch u.a. mit Wait For June, Cub & Wolf und Lancaster Orchestra drei Newcomer-Bands vor. Das tagebook von Soundkartell in der KW 03.

Beginnen möchten wir mit dem Quartett My Sad Captains aus London. Der kreative Kopf Ed Wallis gründete die Band im Jahr 2008 und suchte sich dann drei weitere Musiker, die mit ihm musizieren wollten. Daraus erwuchs eine Band, die mittlerweile auf drei Alben blicken kann. BEST OF TIMES ist das aktuelle Album der Band und darauf machen sie eine tolle Mischung aus Rock und Folk. Der Track “Goodbye” ist Teil dieser wunderbaren Platte.

My Sad Captains – Goodbye

Beim nächsten Musiktipp handelt es sich um einen unseres Lieblings-HipHop Künstlers namens Brother Ali. Auf seinem Album SHADOWS ON THE SUN aus dem Jahr 2003 finden wir seinen Track “Blah Blah Blah”. Wirklich einer der besten Rapper aus den Staaten!

Brother Ali – Blah Blah Blah

Wait For June

 

Als nächstes möchten wir Euch das Quartett Wait For June vorstellen. Mit PROSPECTS AND HOPE haben sie eine Debüt-EP herausgebracht. Darauf sind sie mit ihrem All Season Folk Pop zu hören. Ein tolles Debüt, bei dem sie vor Authentizität geradezu glänzen. In ihrem Song “Winter” harmonieren Glockenspiel ebenso, wie das Klavier oder das erdige Gitarrenspiel.

Wait For June – Winter

Cub_and_Wolf_Band

Das schwedische Duo Cub & Wolf ist mehr aus Spaß entstanden. Damals trafen sich die beiden eher zufällig im gleichen Studio und mit viel Alkohol sammelten sie erste Songideen, erweiterten ihr eigenes Repertoire und so blieben die beiden für das Projekt zusammen. Mit ihrem selbstbetiteltem Album waren sie vor Kurzem in Deutschland zu Gast. Ein tolles Debüt dieser beiden schrägen Schweden ist das und auch die Single “What We Lost In The Fire” ist eine tolle Nummer!

Cub & Wolf – What We Lost In The Fire

Mit einer weiteren Newcomer-Band aus Schweden, bzw. Stockholm geht es hier weiter. Carl Mathson hat sich ein paar Mitmusiker gesucht und daraus dann mit The Lancaster Orchestra seine eigene Band werden lassen. Das Debütalbum vereint Folk, Rock und Pop auf wirklich tolle Art und Weise. Da könnt ihr Euch mit “Never Be Alone” selbst ein Bild davon machen.

Lancaster Orchestra – Never Be Alone

Fort Lauderdale gilt als das Venedig der USA. Von dort kommt das Quintett Motel Talk. Im Jahr 2013 gegründet vereinen sich hier ausschließlich Multi-Instrumentalisten. Mit SLEEPING THROUGH THE END OF THE WORLD haben sie im letzten Jahr ihre erste EP herausgebracht. “Books & Pages” ist dabei die aktuelle Single der US-Amerikaner. Sie klingen hierauf schon ein bisschen wie The Lumineers.

Motel Talk – Books & Pages

Wir machen mit The Hanging Stars mit einer weiteren Neuentdeckung weiter. Wahnsinnig viel erfahren wir nicht von ihnen. Wir können uns nur durch ihre Tracks auf ihrer Soundcloud-Seite durchhören. Und was wir da hören ist toller Cosmic-Country und eine tolle Mischung aus Folk. Sogar ein bisschen Psychedelisch. “She Never Sleeps” gibts als Akustikversion sogar als kostenlosen Download.

The Hanging Stars – She Never Sleeps

Die Band Golden Shoulders haben wir Euch bereits mal vorgestellt. Die Band aus Nevada City hat gerade mit BE 17 ihr neues Album rausgebracht. Darauf finden wir den etwas verwirrenden Titel “Golden Soldiers”. Verwirrend, weil er dem Bandnamen in der Aussprache so ähnlich ist. Das Album ist ihnen wirklich mehr als sehr gut gelungen!

Golden Shoulders – Golden Soldiers

Für die nächste Band geht es in die holländische Stadt Gouda. Von dort kommen die mittlerweile schon bekannteren Musiker der Band Handsome Poets. Die sind mit einer neuen Single namens “Stardust” fulminant in das neue Jahr 2015 gestartet. Wir sind begeistert!

Handsome Poets – Stardust

Den Abgang machen wir mit einer neuen Nummer des Solomusikers Mesita aus Colorado. Mit THE PHOENIX erschien gerade im Dezember sein neues Album. Auch hier ist ihm ein großer Wurf gelungen, der von großer Indie-Kunst zeugt. “Astoria/Fallen” haben wir Euch hierzu ausgewählt, um Euch einen Eindruck der Platte zu verschaffen. Das war`s auch schon wieder. Das Soundkartell wünscht Euch noch eine musikalische Restwoche!

Mesita – Astoria/Fallen

Foto 01: Wait For June; Credit: Wait For June
Foto 02: Cub & Wolf; Credit: Cub & Wolf

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*