Soundtrack zum Film: „Es war einmal Indianerland“

Soundtrack zu „Es war einmal Indianerland“ von Acid Pauli

Acid Pauli Soundtrack "Es war einmal Indianerland"

Acid Pauli Soundtrack „Es war einmal Indianerland“

Als Ergänzung zum Film stellt das Soundkartell den Soundtrack von Acid Pauli vor.

„Das Gefühl sich aufzulösen, zersetzt zu werden in Moleküle und Atome, von unsichtbarer Macht.“ (Mauser aus dem Film „Es war einmal Indianerland“)

Ich bin zwar „alt“, aber wiederum nicht so alt, dass ich mich nicht daran erinnern kann, was für eine abgefuckte Zeit das war, irgendwo zwischen 15 und 18, davon überzeugt alles zu wissen und doch eigentlich gar nichts, genau zu wissen, was man eigentlich will und irgendwie doch nicht. Zielloses herumirren zwischen Hormonschüben, grenzenlosen Freiheitsgedanken und hemmungslosen Partyterrorismus. DAS nennt man Jugend!

Genau hier ist der Film „Es war einmal Indianerland“ von Ilker Catak angesiedelt, wo der 17-jährige Mauser (Leonard Scheicher) versucht, sein chaotisches Leben durch mehr oder weniger sinnvolle Aktionen wieder in´s Gleichgewicht zu bringen. Verliebt in Jackie (Emilia Schüle), aber gleichzeitig selbst geliebt von der älteren Edda (Johanna Polley), spinnt sich eine komplizierte Dreiecksgeschichte, die durch Mausers gewalttätigen Vater auch nicht leichter wird.

Und genau zu diesem Streifen ist nun der passende Soundtrack erschienen, der von Acid Pauli aka Martin Gretschmann beigesteuert wurde. Entsprechend zum Party- und Drogenverhalten der Protagonisten fällt die Musik daher weitesgehend elektronisch aus. Acid Pauli, der es bei seinen DJ-Sets durchaus versteht, von House über Minimal bis Hardstyle zu mixen, hat für den Soundtrack eine für mich eher konservative Linie gesucht. Kommen die Tracks jung, frisch, schwungvoll und Energie geladen rüber (bis auf die O-Ton Einspielungen), scheinen die einzelnen Stücke erst einen Sinn zu ergeben, wenn der Bezug zum Film hergestellt werden kann. Ansonsten erleidet das Werk das gleiche Schicksal vieler Soundtracks, das erst mit den Bilder der Szenen zu den Songs vor dem geistigen Auge diese am Ende stimmig wirken.

Soundtrack zum Film "Es war einmal Indianerland"

Soundtrack zum Film „Es war einmal Indianerland“

Das soll das Schaffen von Acid Pauli nicht abwerten, aber durchaus den Ansatz hinter einem Soundtrack wie diesem verdeutlichen. Aber Halt, immerhin kommen noch Klassiker wie „Deine 17 Jahr“ von Charles Aznavour, Pianoklänge von Laura Weider sowie einige Soundkollegen von Acid Pauli zum Zuge. Somit sollte der Soundtrack zu „Es war einmal Indianerland“ in erster Linie die ansprechen, die den Film auch gesehen haben. Aber immerhin geht es in dem Film ja auch um eine der intensivsten Phasen des Lebens – und die darf man auch gerne mal mit dieser Musik wiederbeleben. Wie zum Beispiel mit dem letztem Track auf der Scheibe „Anan feat. Miri“, der extrem gut kommt und zum Schluss mich wieder ganz versöhnlich macht.

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*