NIHILS

Debütalbum NIHILS „Perspectives“

NIHILS Debütalbum "Perspectives"; Fotocredit: Livia Alcalde

NIHILS Debütalbum „Perspectives“; Fotocredit: Livia Alcalde

Am 28. April kam mit „Perspectives“ das erste Album der Indie-Pop Band NIHILS raus.

Die Österreicher um NIHILS melden sich mit „Perspectives“ zurück. Das Album hat mich jetzt die letzten 2 Wochen dermaßen intensiv begleitet, dass ich dazu einige Worte loswerden musste. Klar Plattenkritiken sind altmodisch, aus der Mode, werden vermeintlich nicht mehr gelesen. Weil man sich ja heute einfach ohne vorher eine meinungsbildende Kritik gelesen zu haben via Spotify, Deezer oder Napster einfach das Album durchskippen kann.

Die 10 Tracks der Indie-Pop Band bieten sich dafür auch perfekt an, denn eines ist das Album ganz sicher: Fulminant schnelllebig. Ich glaube rasanter habe ich ein Album in Folge nicht gehört. „Dreaming“, „Like Father Like Son“ oder auch „Haze“ sind meine Lieblingsnummern. Gerade „Haze“ ist ein Kopfnickertrack. Gut produziert und eher wie ein elektronisches Quartett.

Überhaupt stellt sich nach dem ersten Mal hören ein Eindruck ein, der mich dazu verleiten lässt zu sagen: Das ist derzeit das Beste, das Indie-Pop zu bieten hat. Vergesst die KYTES, vergesst Leyya, (obwohl nein nicht vergessen!) oder Phoenix. Die würde ich ja eh als Referenz voranziehen. NIHILS klingen wie die Weiterentwicklung der französischen Band Phoenix.

Klar NIHILS bedienen sich kaum noch den nativen Instrumenten. Hier wird einfach viel am Synthesizer produziert, echte Gitarren werden wir vermissen. Das ist aber auch völlig wurscht, denn dann taucht ein Track wie „Prison“ auf. Ein absoluter Sommertrack. Leicht mitwippen, Bierchen bei der Hand und einfach ziehen lassen.

Für mich ist die Zeit des Indie-Pops ja nie ausgestorben. Es braucht eben nur Bands wie NIHILS die die erforderliche Kreativität, Internationalität, Ideenreichtum im Songwriting und der Ausstrahlung als Band an sich besitzen. Das Album setzt genau das alles in brillanter Form um. Für mich eines der besten Alben des Jahres. So muss das klingen.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*