Midday Swim

Lauschiger Indie-Pop für den Tag am See von Midday Swim

Midday Swim aus Toronto

Midday Swim aus Toronto

Wir lieben einfach unbekannte Bands. Es geht ab nach Toronto und von dort aus stellen wir Euch heute das Indie-Pop Quintett Midday Swim vor.

Der Bayer in uns würde sagen: Schunkelig. Aber das klingt ja viel zu sehr nach Bierbank, Bierzelt und Volksfest. Und das passt ja mal so gar nicht zu Midday Swim. Schmusig wäre auch so ein Wort gewesen, das uns spontan sehr schnell zu ihrem ersten Song “Summer Eyes” eingefallen wäre. Aber schmusig ist auch nicht viel besser. Im Gegenteil. Das klingt immer nach Kerzenschein, warmen Badewannen und romantischem Lagerfeuer.

Midday Swim tun einfach niemandem weh. So rum könnten wir es schon eher ausdrücken. Doch das wäre ungerecht, denn damit würden ihrer Musik eine gewisse Tristheit implizieren, die es definitiv nicht gibt. Das Quintett aus Toronto widmet sich dem ganz klassischen Indie und Pop. Dass wir all diese Attribute mit ihrer Musik assoziieren liegt daran, dass die Vocals so summig und eher entspannt eingesungen wurden. Dabei sind die Gitarren-Sound der Band gar nicht mal so typisch Indie-Pop. Sie sind schon sehr atmosphärisch und ausweitend. Ich fühle mich sehr stark an die Band Maritime erinnert.

Ende April erschien das selbstbetitelte Album der kanadischen Band und darauf haben gerade mal 7 Tracks gepackt. Ein bisschen wenig für ein Album. Die zwei catchigsten Songs findet ihr definitiv auf ihrer Soundcloud-Seite: “Summer Eyes” und “We Got The Feeling”. Keine bahnbrechenden Songtitel, wenn wir mal ehrlich sind. Aber sie erfüllen ihren Zweck und Midday Swim machen wirklich zauberhafen Indie-Pop.

So entspannt, lässig und sommerlich. Zwar nicht peppig sommerlich, sondern eher ausufernd beruhigend. Genau richtig, wenn man gerade mal im Freibad liegt und man mal kurz seine Augen schließen möchte um zu dösen. Das mag daran liegen, dass die erste EP tatsächlich in der Nähe von Wasser aufgenommen wurde: In einer kleinen Kabine, irgendwo an einem See in Ontario. Schon sehr idyllisch. Fast schon klischeehaft. Für uns ist das feinster Indie-Pop aus Kanada und dann auch noch so unbekannt!

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*