Danny Richter – Ulmer Singer-Songwriter aus vollem Herzen

Danny Richter

In den Gefilden einer Metalband kenne ich mich absolut nicht aus und wenn mir einer erzählen würde, er wäre ein sogenannter „Shouter“ in einer solchen Band, könnte ich mir darunter nicht viel vorstellen. Ein Shouter übernimmt in einer Metalband wohl den Schreigesang und da man in dieser Rolle eine gewisse Portion Selbstvertrauen braucht, um dann auch vor öffentlichem Publikum zu „shouten“ erklärt sich von selbst. Da passt der nächste Künstler aus Ulm, den wir euch vorstellen eigentlich gar nicht ins Bild, denn Danny Richter war vor längerer Zeit mal Shouter in einer Metalband. Glauben kann man das gar nicht, wenn man Danny das erste Mal singen hört. Danny Richter wandert nämlich auf seinen eigenen Solopfaden und Thema in seinen Songs ist die Liebe. Völlig paradox klingt das jetzt, doch wer Danny Richter nun hört, dessen Verwirrung wird umgehend gelöst.

Es war Anfang 2011 als sich Danny Richter von seinen Bandkollegen löste und sich aufmachte um als Solokünstler zu agieren. Es mag zwar nicht immer einfach sein, alles alleine auf die Beine zu stellen, doch für Danny Richter ist es wichtiger als Solokünstler unabhängig von jeglichen Einflüssen zu sein, die normalerweise in einer Band auf jemanden einprasseln.

Über einen Freund sammelte Danny Richter erste Bühnenerfahrungen, bis er mit der Veröffentlichung seines eigenen Albums „Iki Galo“ fleißig süddeutsche Städte bespielte. Mitte 2012 begab er sich zusammen mit Lenny Scotch und Manou auf eine 14-tägige Deutschland-Tour. Organisiert wurde das natürlich aus eigener Hand und das bedeutet für einen Solokünstler natürlich eine Unmenge an Organisationsarbeit und vor allem auch Durchhaltevermögen.

Wenn man über die Liebe textet und singt, dann schwingt in den Songs immer auch eine gehörige Portion Melancholie und vielleicht auch sogar etwas Selbstmitleid mit. Es ist aber auch typisch, dass in einer solchen Phase Songs und Ideen und besonderen Situationen entstehen. So geschehen auch bei Danny Richter, denn ein Song entstand sogar auf dem Heimweg nach einem „Suffabend“. Da fühlt man sich sofort an die schwedische Band Friska Viljor erinnert, doch Danny Richter klingt ganz anders und vergleichen sollte man diese beiden auf jeden Fall nicht.

Beginnen wir mit dem Titel „Dächer meiner Heimat“ sehen wir uns in der Vorstellung eines typischen Solo-Songwriters natürlich bestätigt. Ein Mann mit seiner Stimme und seine Gitarre, mehr braucht es eigentlich nicht. Ein wunderschönes Intro leitet den fast schon herzergreifenden Song ein, bis die butterweiche und so zarte Stimme von Danny Richter einsetzt. Wenn man sich vorstellt, dass er wie gesagt im Vorfeld bei einer Metalband als Shouter gesungen hat, wirkt die Stimme jetzt in diesem Moment etwas unwirklich. Doch man sieht auch, wie sich ein Künstler ja um fast schon 180° musikalisch drehen kann. Danny Richter streut hier in diesem Titel aber auch eine ordentliche Prise Sehnsucht und das Verlangen nach schöner Zweisamkeit ein. Sofort bekommt man beim Hören das Gefühl, man säße direkt gegenüber von Danny Richter und man würde einer Privataudienz lauschen. Man fühlt sich ihm enorm nah, und genau das ist es, was sich Danny Richter mit seiner Musik auch vorgenommen hat: Er will mit der Musik etwas geben, was es seiner Meinung nach in der Musikwelt selten gibt: Nähe

Ganz alltäglich ohne großen Ballast und ohne die großen Paukenschläge präsentiert sich Danny Richter: „alles was ein Mensch braucht, ist ein Schornstein der raucht“.

Wärme also braucht der Mensch. Dabei ist wohl eher an menschliche Wärme gedacht, wobei wir wieder beim Thema „Nähe“ wären.

Die Frage ist allerdings, was passiert mit einem Menschen, der genau diese Wärme und Nähe nicht besitzt? Da fragt man sich in schweren Momenten dann doch: Wofür lebe ich eigentlich?

Jetzt wird natürlich der ein oder andere Hörer seufzen und fragen: Muss das denn immer so schwermütig und traurig sein? Natürlich nicht! Aber so wahnsinnig träge und todtraurig kommt die Musik von Danny Richter ja auch nicht daher. So behält sich trotzdem eine gewisse Leichtigkeit inne und wirkt gewissermaßen dennoch leichtfüßig und beinahe schwerelos.

Beim nächsten Titel „Sturmflut“ verhält es sich ähnlich. Die Gitarrenriffs klingen zwar recht simpel, aber genau das ist es was die Musik so auszeichnet: Die Einfachheit. Hier besingt Danny Richter die Sturmflut der Gefühle und vor allem die immer stets präsente Gefahr Gefühle für jemanden zuzulassen, obschon die Gefahr ja immer riesig ist enttäuscht zu werden. Dann nämlich ärgert man sich und man fällt wieder auf den Boden der Tatsachen. Und diese Landung kann schon mal sehr hart sein.

Von diesen beiden Titeln bekommt man schon eine sehr schöne Vorstellung um was es sich in den Songs von Danny Richter dreht. Danny Richter erfüllt zwar alle stereotypen Vorurteile eines Solo-Songwriters und man fühlt sich dabei sofort auch an Künstler wie Philipp Poisel erinnert. Aber dennoch behält er durch seine Art und Weise Musik zu machen, seinen eigenständigen Sound und wichtig ist bei Danny sowieso nur eines: seine Nähe zur Musik, die er mit eingängigen Texten und ruhigen Rhythmen zum Ausdruck bringt.

Ab August 2012 wird Danny Richter zusammen mit einer Band auch live zu sehen sein. Eröffnet wird seine Reihe an Livekonzerten dabei auf dem diesjährigen Obst Wiesen Festival. Geplant ist auch eine 4-Song EP, bei der verschiedene Musiker wie auch die Band mitwirken werden. Da darf man also gespannt sein, wie Danny Richter mit Unterstützung einer Band klingt. Ganz allein kann man also doch nicht als Künstler agieren.

Zum Abschluss gibt ein wunderschönes Zitat von Danny Richter, das seine Musik wirklich vortrefflich beschreibt: „Musik verbindet, Musik belebt, sie tröstet, liebt, umgarnt dich, egal in welch Form und Art, lügt nicht, verrät oder tarnt sich.“

Die Musik, die Danny Richter macht, kommt eben aus vollem Herzen und das macht seine Musik so wunderschön!

Um auf dem Laufenden zu bleiben, was seine Livekonzerte betrifft, so kommt ihr hier auf seine Homepage: http://www.dannyrichter-musik.de/

Und um ihm auf Facebook folgen zu können, gelangt ihr hier auf seine Facebookseite: http://www.facebook.com/dannyrichtermusic?ref=ts

Zu guter Letzt hört ihr jetzt den wirklich fantastischen Song „Dächer meiner Heimat“ von Danny Richter:

[soundcloud]http://soundcloud.com/soundkartell/danny-richter-d-cher-meiner[/soundcloud]

 

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*