Bendik

Sonntagsporträt: Sphärischer und träumischer Ambient-Pop von Bendik

Sonntagsporträt: Bendik aus Norwegen; Credit: Lasse Fløde Photography

Sonntagsporträt: Bendik aus Norwegen; Credit: Lasse Fløde Photography

Wir hoffen, dass Euch unsere Berichterstattung vom Spot Festival gefallen hat. Es geht auch so bei uns weiter und möchten deshalb gerne mit dem ersten Sonntagsporträt im Mai beim Soundkartell starten. Wir stellen Euch die norwegische Pop-Band Bendik vor.

Anfangs dachten wir es wäre eine Solokünstlerin. Doch dann stellte sich heraus, dass es sich bei Bendik um eine Band aus Norwegen handelt. Wobei natürlich die Sängerin Silje Halstensen im Fokus der Band steht. Es handelt sich hierbei um wirklich tollen und stimmungsvollen Ambient-Pop. Wobei so ganz klar ist es nicht, ob es jetzt eine Band ist oder Soloprojekt von Silje. Denn so wird nur sie aufgeführt und wenn sie Live auftritt gesellen sich noch vier weitere Musiker hinzu.
Dann wird aus Bendik eine Band.

Irgendwie macht es uns absolut gar nichts aus, dass sie ausschließlich in ihrer Sprache textet. Das klingt bei ihrem meistgespieltesten Song bei Spotify „Mørket føles mørkere“ einfach nur noch zauberhaft. Wie sie dort steht, singt und ihre Synths bedient, ist das wirklich außergewöhnlicher Synth-Pop.

Sonntagsporträt: Bendik aus Norwegen; Credit: Lasse Fløde Photography

Sonntagsporträt: Bendik aus Norwegen; Credit: Lasse Fløde Photography

Für sie ist die norwegische Sprache ein Stilmittel. Dadurch wirkt sie authentischer und kann poetischer an ihren Texten feilen. Wenn wir ihrer Musik und ihren anderen Tracks so lauschen, können wir das nur bestätigen. Sie nimmt uns mit und berührt uns auch auf gewisse Weise. Das macht sie ganz wundervoll und baut auch bei den Tracks ihres Albums „No Går Det Over“ ganz organische und elektronische Klangteppiche auf. Sie versucht erst gar nicht Gegenwind aufzubauschen, sondern die Musik bleibt immerzu recht flach und bauscht sie eher auf.

Für uns ist Bendik eine norwegische Entdeckung, die es auch durch hierzulande schaffen könnte. Es gab ja schon mal ein paar Bands, die sich mit ihrer Muttersprache hier erfolgreich etablieren konnten (Kaizers Orchestra z.B.). Bendik lädt uns hier zum Träumen ein. Wir bleiben dabei ganz ruhig sitzen und lauschen ihren Klängen.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*