Alben des Jahres 2015

Alben des Jahres 2015

Unsere Alben des Jahres 2015; Fotocredit: Thomas

Unsere Alben des Jahres 2015; Fotocredit: Thomas

Frohe Weihnachten! Das Soundkartell hat am Weihnachtstag die besten fünf Alben des Jahres 2015 gekürt. Lest hier welche Platten ich über 12 Monate lang ständig in der Tram, zu Fuß, im Zug oder daheim an der Stereoanlage habe laufen lassen.

Es gibt nur fünf Alben, die es in meiner Top-Liste der Alben für 2015 geschafft haben. Erstaunlich Deutsch ist die Top 05 ausgefallen. Aber es gibt auch eine kleine Überraschung. Lest hier am Weihnachtstag meine persönliche Top 05 der Alben aus diesem Jahr:

Platz 05: Gottschalk – „Common Ground“

Auf Platz 05 hat es doch tatsächlich die dänische Electro-Pop Musikerin Gottschalk geschafft. Mit „Common Ground“ erschien Anfang November das Debütalbum der Musikerin und selten hat mich eine so glasklare und wunderschöne Frauenstimme entzückt. Hier sind 10 wirklich herausragende Pop-Songs drauf, die bei mir seit November rauf und runter laufen. Klassisch Dänisch eben!

 

Platz 04: Aloa Input – „Mars etc.“

Mit „Mars etc.“ erschien im März 2015 das zweite Studioalbum der Münchner Indie-Band Aloa Input. Mittlerweile ist die Band eine meiner Lieblingsbands geworden und das nicht nur, weil sie sich im Songwriting so viel Mühe geben. Die Tracks sind wundervoll vertrackt, clever arrangiert und eigenen sich auch gut für das gute Radioprogramm. Egal zu welcher Tageszeit, ob Frühstück, Mittag oder spät Abends. Ein würdiger Platz 04.

 

Platz 03: The Neighbourhood – „Wiped Out!“

Na also. The Neighbourhood haben es nach ihrem tollen Debüt „I Love You.“ geschafft, dass ich ihren Sound auch weiter liebe wie er ist. „Wiped Out!“ ist zwar schnulziger und es finden sich darauf auch weniger Indie-Hits als beim Vorgänger. Dafür ist die Platte vom Gefühl und der Emotionalität her deutlich näher am Zuhörer. Sie sind eben auch reifer geworden und die Platte läuft und läuft und läuft…

 

Platz 02: Pool – „Snack & Supplies“

Mein Gott wie habe ich mich gefreut, als ich im Februar das erste Mal in das Debüt von Pool reinhören durfte. Gott sei Dank haben sie es nach unserem ersten Treffen im Jahr 2012 noch geschafft mit „Snacks & Supplies“ eine neue Platte rauszubringen. Für mich ist das die beste Indie-Pop Band auf Platte und live, die Deutschland derzeit hat. Danke für dieses Album.

 

Platz 01: A Tale Of Golden Keys – „Everything Went Down As Planned“

Also Ende Oktober das Debütalbum „Everything Went Down As Planned“ erschien habe ich gejubelt. Endlich haben wir hier im Raum Süddeutschland eine Band, die es mit dem hippen Hamburg, Berlin oder Köln aufnehmen kann. A Tale Of Golden Keys haben wie Pool auch recht lange gebraucht, bis jetzt endlich die Platte erschien. Die zehn Tracks, die die Nürnberger da auf ihre Platte gepackt haben, sind gespickt mit tollen, teils melancholischen Gitarrenriffs. So vermischt man Indie mit Pop. Das ist definitiv mein persönlicher Platz 01 der Alben des Jahres und dann auch noch aus Bayern. Ein Traum!

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*