Rezension: Max Prosa Album „Wann könnt ihr endlich friedlich sein?“

Max Prosa Album „Wann könnt ihr endlich friedlich sein?“

Max Prosa Album „Wann könnt ihr endlich friedlich sein?“ Rezension

Wir stellen dir heute das neue Album „Wann könnt ihr endlich friedlich sein?“ von Max Prosa vor. Und ja, was soll ich sagen: Der Titel ist eine ganz schön gute Frage, die hier in den Raum gestellt wird. Max Prosa hat ja etwas zu sagen. Das Standing hat er und darum geht es auch. Sich dessen bewusst zu sein, dass man etwas zu sagen hat. Aber eher in die Richtung, dass es ganz egal ist, wer man ist. Das Credo ist: Wir alle sind Menschen, als Babys und im Alter zerbrechlich und auf Hilfe angewiesen – und da wird ersichtlich, dass ein jeder von uns nach Liebe und Nähe sucht. Wieso schießen wir aufeinander? Warum zur Hölle? Es hat etwas Väterliches, dieser Appell, und etwas unumstößlich Wahres.

So feiert Max Prosa sein 10-jähriges Bühnenjubiläum. Und man könnte meinen, es folgt mit den 10 neuen Tracks ein düsteres Politik-Album. Dem ist aber überhaupt nicht so. Für ihn ist es viel eher eine Bedingungen, dass in der Musik beides gleichgewichtet vorhanden ist: Das Leichte und das Schwere. In seinen Songs dürfen wir ganz bewusst das Leid auch mal vergessen. Man wird ja ohnehin schnell genug wieder zurückgeholt in die Realität. „Aschetanz“ ist ja zum Beispiel eine unglaublich lebendige und quirlige Nummer. Die Theorie und das Wissenschaftliche löst oft nicht das Problem im Alltag. Wir brauchen mehr Raum für das Schöne.

Generell würde ich mal behaupten, dass Max Prosa hier in den 10 Tracks beweist, dass er ein wahrer Virtuose der Melodien ist. Er dreht sich gern dabei um sich selbst und führt mit seiner alten Bandbesetzung wieder zu den selben Momenten, die wir auch schon auf seinem Debütalbum hatten: Eine unglaubliche Beschwingt- und Leichtigkeit. Musikalisch wird das mit Band auch so grandios umgesetzt. So klingt das dann wie in „Blauer Traum“ einfach umwerfend.

Es ist ein Album voller Hoffnung, Leidenschaft und eine Art Ode und Appell zugleich für ein neues erfülltes Leben. Abseits von jeglicher Schwere und den Ketten des Alltags. So ist Max Prosa mal wieder super ausdrucksstark und ein wahrer Lyriker. Das stellt er mit seiner neuen Platte bestens unter Beweis.

Max Prosa auf Tour:

15.09.22 Magdeburg (Moritzhof)
16.09.22 Weimar (mon ami)
17.09.22 Potsdam (Lindenpark)
20.09.22 Husum (Speicher)
21.09.22 Lüneburg (Kulturforum)
22.09.22 Hannover (Kulturzentrum)
23.09.22 Duisburg (Bora)
25.09.22 Köln (Helios37)
27.09.22 Darmstadt (Zentralstation)
28.09.22 Marburg (KFZ Marburg)
29.09.22 Tübingen (Sudhaus)
30.09.22 Trier (Mergener Hof)
01.10.22 Freiburg (Jazzhaus)
03.10.22 Hallstadt (Kulturboden)
04.10.22 Regensburg (Alte Mälzerei)
08.10.22 Graz (Orpheum Extra)
22.10.22 Brackenheim (Kapelle im Schloss)
09.12.22 Tuttlingen (Stadthalle)
10.12.22 Mannheim (Schatkistl)
19.04.23 Berlin (Columbiatheater)
20.04.23 Dresden (Groovestation)

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*