heklAa

Piano-Klangwelten von heklAa aus dem Elsaß

Aus dem Elsaß: heklAa

Aus dem Elsaß: heklAa

An diesem Wochenende wollen wir Euch beim Soundkartell ein besonders schönes Ein-Mann-Projekt aus Frankreich vorstellen. Wir haben in den letzten Wochen das alternative Solo-Jazz-Projekt heklAa entdeckt.

Es ist schon immer wieder erstaunlich wozu einzelne Musiker fähig sind. Welche Möglichkeiten Musiker heutzutage vor allem auch haben, um Musik zu komponieren und am Ende zu produzieren. Das haben wir uns vor allem auch bei dem Soloprojekt heklAa aus Ingersheim in Frankreich gedacht. Es ist sehr instrumental, alternativ und inspiriert vom Jazz. Für das Projekt steht der Franzose Sébastian Touraton und er spielt tatsächlich alle Instrumente selbst. Und das sind bei seinem jüngsten Werk PIECES OF YOU ganz schön viele. Wobei so ganz richtig ist das nicht, denn mit dem Album hat er vor Kurzem ein Piano-Album rausgebracht. Heißt hier hören wir ausschließlich instrumentale und weitläufige Piano-Klänge.

Irgendwie ist das eine wundervolle Vorstellung. Ich war vor Kurzem sogar mal im Elsaß. Das erste Mal. Und es ist landschaftlich so schön dort. Die zerklüftete Landschaft und die vielen Weinberge und Schlösser, all das passt perfekt zu der Stimmung, die uns Sébastian dort in seinen 9 Tracks präsentieret. Wie gesagt ausschließlich am Klavier und das erinnert uns dann doch an Künstler wie Nils Frahm, Jan Roth, Martin Kohlstedt oder aber auch Yann Tiersen.

Im Radio würden wir dazu Easy-Listening Musik sagen. Doch das wird der Musik des Elsäßers nicht gerecht. Er variiert sehr viel im Tempo und Rhythmik. So schafft er es eine gewisse Emotionalität in seine Songs zu transportieren, dass wir ganz gespannt seiner Musik lauschen. Wie wenn jemand vor uns sitzen würde und eine spannende, bildhafte Geschichte erzählen würde. Dabei lehnen wir unseren Kopf an die Schulter unseres Nächsten und genießen den Moment.

heklAa, für uns ein eher ungewöhnlicher Name für ein Musikprojekt. Aber für diese Art von Musik passt sie perfekt. Der Name schafft einen gewissen Spielraum zur Interpretation und lässt es jedem frei, darüber zu denken was er will. Reine Interpretation eben und das lassen viele Musiker heutzutage nicht mehr zu.

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestätige, dass du kein Computer bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*